Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

POL-DN: 62-Jähriger aus Inden/Lamersdorf vermisst - Hinweise erbeten!

Inden (ots) - Seit Montag wird aus einem Seniorenheim in Inden/Lamersdorf ein 62 Jahre alter Mann vermisst. ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

08.09.2014 – 11:12

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Radfahrer - Ohne Licht, aber mit Promille unterwegs

Dormagen-Rheinfeld (ots)

Am Samstagabend (06.09.) kontrollierten Polizeibeamte gegen 20:45 Uhr auf der Walhovener Straße einen Fahrradfahrer. Dieser war, trotz Dunkelheit, ohne Licht unterwegs und hielt eine Flasche Bier in der Hand. Während der Überprüfung des 45-jährigen Dormageners stellte sich heraus, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Ein Vortest beim Radler ergab einen Wert von über 2 Promille. Ein Bereitschaftsarzt entnahm ihm auf der Wache eine Blutprobe. Der Dormagener wird sich demnächst wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Die alkoholisierte Teilnahme am Straßenverkehr ist auch für Radfahrer kein Kavaliersdelikt! Stürze unter Alkoholeinfluss enden für Radler nicht selten tödlich oder mit schweren Verletzungen. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Fahrerlaubnis einem Radfahrer mit einem Blutalkoholgehalt von 1,6 Promille und mehr entzogen werden darf. Eine Geldstrafe, sowie die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) sind die weiteren Folgen.

Viele Führerscheininhaber sind der Meinung, dass sie Alkohol trinken dürfen, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind. Dies ist ein Irrtum: Bereits ab einem Alkoholisierungsgrad von 0,3 Promille ist in solchen Fällen ein Strafverfahren fällig, in denen so genannte Ausfallerscheinungen (Schlangenlinien, Sturz, Verkehrsunfall o.ä.) gezeigt werden.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss