Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Mobile Täter im Visier - Bilanz des Großeinsatzes für den Rhein-Kreis Neuss

Logo

Rhein-Kreis Neuss (Dormagen, Meerbusch, Grevenbroich, Jüchen, Kaarst, Korschenbroich, Rommerskirchen) (ots) - Am Donnerstag (30.1.) führte die Polizei im Rhein-Kreis Neuss groß angelegte Kontrollen durch. Mehr als 100 uniformierte und zivile Polizistinnen und Polizisten waren im gesamten Kreisgebiet gegen Einbrecher und Diebe im Einsatz. Die Aktion soll den Druck auf mobile Täter erhöhen und ihre Reisewege stören. Die Erfahrung der Vergangenheit zeigt, dass insbesondere Wohnungseinbrecher und Taschendiebe bandenmäßig organisiert und mobil sind. Sie verüben in kurzer Zeit viele Taten und verschwinden über Bereichsgrenzen oder sogar über Landesgrenzen zurück ins Ausland. Allein im ersten Halbjahr des Jahres 2013 kam es im Rhein-Kreis Neuss zu 883 Wohnungseinbrüchen und 401 Taschendiebstählen.

Die heutigen Kontrollen, die im gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf stattgefunden haben, sind ein weiterer Baustein im landesweiten Kampf gegen mobile Banden.

Insgesamt haben die Polizistinnen und Polizisten im Rhein-Kreis Neuss am Donnerstag (30.1.) 513 Fahrzeuge angehalten und kontrolliert. Hierbei überprüften sie 684 Personen und haben wertvolle Ermittlungsansätze gewonnen. Es haben sich auch Hinweise auf Personen ergeben, die möglicherweise mobilen Banden zuzurechnen sind. Die Auswertung und Abstimmung dieser Erkenntnisse (auch mit anderen Behörden) dauert an.

In Neuss kontrollierten zivile Kräfte, gegen 10:15 Uhr, eine 53-Jährige auf der Parkstraße. Hierbei stellten die Beamten fest, dass gegen sie ein Haftbefehl wegen mehrfachen Erschleichens von Leistungen vorlag. Die Zivilfahnder nahmen die Frau fest.

In Meerbusch-Osterath hielten die Beamten gegen 11:30 Uhr einen Opel Vectra an, der mit zwei Männern im Alter von 25 und 26 Jahren besetzt war. Bei der weiteren Kontrolle fielen im Auto drei hochwertige, originalverpackte Handys auf. Einer der Insassen ist polizeibekannt. Zur Herkunft der Handys machten die Kontrollierten unklare Angaben. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich um Diebesgut handelt, hat die Polizei die Handys sichergestellt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Ein weiterer Baustein bei der Bekämpfung der Eigentumskriminalität ist auch die präventive Arbeit. Experten der Polizei beraten individuell und kostenlos, wie man sich vor Einbrechern und Taschendieben schützen kann. Auch am Kontrolltag veranstaltete die Polizei im Rhein-Kreis Neuss zwei Präventionsaktionen in Grevenbroich und Kaarst. Der nächste Termin zum Schutz vor Einbrüchen findet am Mittwoch (5.2.), um 18 Uhr, statt. Bei der "Beratung am Abend" in Neuss, Jülicher Landstraße 178, hält ein technischer Berater einen Vortrag rund um die Frage "Wie schütze ich mich vor Einbrechern?". Eine Anmeldung ist unter der Telefonnummer 02131 3000 erforderlich. Schieben Sie Einbrechern - gemeinsam mit der Polizei - einen Riegel vor!

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: