Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Seniorin wurde von Trickdieben bestohlen

Neuss-Norf (ots) - Am Mittwoch (08.01.), gegen 15 Uhr, verschafften sich zwei unbekannte Frauen unter einem fadenscheinigen Grund Einlass in die Wohnung einer Seniorin auf der Nettestraße. Das Duo hatte bei der älteren Dame geklingelt und ihr vorgegaukelt, einer Nachbarin einen Besuch abstatten zu wollen. Da diese nicht zu Hause gewesen sei, baten sie um Einlass in die Wohnung, um gemeinsam zu warten. Hilfsbereit ließ die Seniorin die Frauen hinein. Sie nutzten dann einen günstigen Moment, um aus einem Zimmer Schmuck, Bargeld und eine Bankkarte mitgehen zu lassen. Als es weinige Minuten später wieder an der Tür klingelte, verließ das Duo das Haus in unbekannte Richtung.

Das 84-jährige Opfer bemerkte erst am nächsten Tag (09.01.) den Diebstahl und informierte die Polizei. Zwischenzeitlich stellte sich heraus, dass die Verdächtigen mit der gestohlenen Bankkarte an einem Geldautomaten unberechtigterweise Bargeld abgehoben hatten.

Die beiden Frauen konnten von der Seniorin folgendermaßen beschrieben werden:

Erste Person: etwa 30 Jahre alt, zirka 160 Zentimeter groß, dunkle glatte, schulterlange Haare, gepflegtes Aussehen, trug eine Art "Gardine" um den Hals, welche sie ihrem Opfer auch zum Kauf anbot Zweite Person: ungefähr 75 Jahre alt, dick, etwa 160 Zentimeter groß, dunkel-graue Haare

Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben oder Hinweise auf die Identität der flüchtigen Person geben können, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei gibt folgende Präventionstipps und bittet in diesem Zusammenhang auch Angehörige und Nachbarn von älteren Menschen, mit diesen über die Machenschaften der Täter zu sprechen:

Für Trickdiebinnen und Trickdiebe, die in Wohnungen aktiv werden, gibt es nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen: die gesperrte oder geschlossene Wohnungstür. Daher sollten Sie zum Schutz vor Trickdieben folgende Ratschläge beherzigen. Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung! Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder mit einem Blick aus dem Fenster an und machen Sie von Ihrer Türsprechanlage Gebrauch. Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an. Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Überlegen Sie bei angeblicher hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür (Beispiel: Bitte um Schreibzeug oder um ein Glas Wasser): Woher sollte der Nachbar die Besucher wirklich kennen? Warum wenden sich die Besucher im Notfall nicht an eine Apotheke, eine Gaststätte oder ein Geschäft, sondern an eine (abgelegene) Privatwohnung? Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte (Schreibzeug, Glas Wasser etc.) hinauszureichen, und halten Sie dabei die Tür geschlossen. Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine Sehhilfe. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an. Suchen Sie dazu die Telefonnummer selbst heraus und ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu. Lassen Sie vermeintliche Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Nehmen Sie nichts für Nachbarn ohne deren Ankündigung oder Auftrag entgegen. Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe. Pflegen Sie Kontakt zu älteren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot, bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit hinzuzukommen, und übergeben Sie für solche Fälle die eigene Telefonnummer.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: