Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

POL-NE: Mehrere Einbrüche am vergangenen Wochenende im Rhein-Kreis Neuss

Neuss, Grevenbroich (ots) - Am Freitag (08.03.), zwischen 17:40 Uhr und 19:50 Uhr, hebelten Unbekannte ein ...

21.12.2017 – 15:51

Kreispolizeibehörde Kleve

POL-KLE: Festnahme von rumänischen Menschenhändlern aus Kevelaer

Kevelaer (ots)

Seit September 2017 ermittelt das Kriminalkommissariat 3 der Kreispolizeibehörde Kleve in einer Ermittlungskommission gegen zwei rumänische Tätergruppen mit insgesamt neun Beschuldigten aus Kevelaer. Ihnen wird schwerer Menschenhandel und Zwangsprostitution vorgeworfen. Die Beschuldigten stehen in dem dringenden Tatverdacht junge Frauen aus Rumänien und Moldawien, die zum Teil jünger als 21 Jahre alt waren, unter falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt zu haben. Unter Ausnutzung der persönlichen und wirtschaftlichen Zwangslage sowie der auslandsspezifischen Hilfslosigkeit wurden die Frauen gedrängt, die Prostitution aufzunehmen oder fortzusetzen, mit dem Ziel, sie auszubeuten. Hierzu wurden ihnen unter anderem die Pässe weggenommen und Gewalt angedroht. Sie arbeiteten in legalen Clubs, boten aber auch Hostessservice und Wohnungsprostitution an.

Mitte Dezember 2017 nahm die Kripo drei Beschuldigte fest. Ein Haftrichter ordnete Untersuchungshaft gegen einen 38-jährigen Mann und seine 29-jährige Freundin an. Ein 51-jähriger Mann wurde aufgrund eines internationalen Haftbefehls festgenommen. Alle drei sind rumänische Staatsbürger und haben einen Wohnsitz in Kevelaer. Bei einem zweiten Sondereinsatz am Mittwoch (20. Dezember 2017) wurden weitere Beschuldigte vorläufig festgenommen, die nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen wurden. Bei beiden Sondereinsätzen fanden die Beamten außerdem eine Reihe gefälschter rumänischer Ausweisdokumente, die in einer Vielzahl von Fällen betrügerisch eingesetzt wurden. Zeitgleich vollstreckten die Zoll- und Finanzbehörden Beschlüsse wegen Beitragsvorenthaltung, Lohn- und Umsatzsteuerhinterziehung sowie versuchter Gewerbe- und Einkommensteuerhinterziehung. An den Einsätzen nahmen von der Kreispolizeibehörde Kleve Beamte des Einsatztrupps und von vier Kriminalkommissariaten sowie Beamte des Zolls, der Steuerfahndung und der Staatsanwaltschaft Kleve teil.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve
Pressestelle Polizei Kleve
Telefon: 02821 504 1111
E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/kleve

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Kleve
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Kleve