Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-AC: Drei Verletzte bei Unfall

Eschweiler (ots) - Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Kölner Straße / Weißer Weg / Lindenalle gestern ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Kleve

16.12.2017 – 17:57

Kreispolizeibehörde Kleve

POL-KLE: Kreis Kleve - Erneut Fälle von versuchtem Betrug am Telefon gemeldet
Anrufe durch falsche Polizisten und angebliche Verwandte

Kreis Kleve (ots)

Zwischen Mittwoch (13. Dezember 2017) und Freitag erhielten mehrere Bürger im Kreis Kleve Anrufe durch falsche Polizisten und von angeblichen Enkeln. Glücklicherweise machten die Täter in keinem Fall Beute.

Bei einem der Anrufe verwickelte eine falsche Polizistin, die sich als Beamtin der Wache Kevelaer ausgegeben hatte, einen 78-jährigen Kevelaerer in ein Gespräch, in dessen Verlauf sie angab, dass gegen den Kevelaerer ein internationaler Haftbefehl bestehe. Der Kevelaerer solle sich mit einem Herrn Münch vom BKA in Wiesbaden in Verbindung setzen, der ihm Anweisungen bezüglich der Höhe und Abwicklung der erforderlichen Zahlung machen würde. Der Kevelaerer tätigte diesen Anruf zum Glück nicht. Beim Anruf der falschen Polizistin wurde im Display die Rufnummer 02832 9200 angezeigt. Dieses ist zwar tatsächlich die Rufnummer der Kevelaerer Wache, bei Anrufen von dort wird aber keine Rufnummer übermittelt.

Bei zwei Fällen in Kleve meldete sich die vermeintliche Schwiegertochter. Ein 84-Jähriger sollte dieser kurzfristig 35000 Euro leihen, damit diese eine Eigentumswohnung bezahlen könne. Durch geschickte Gesprächsführung hatte die Betrügerin den Vornamen der Schwiegertochter erfragt und benutzte diesen daraufhin mehrfach im Gespräch. Der Senior schöpfte dennoch Verdacht und ging nicht auf die Forderung ein.

Es folgen Verhaltenshinweise, die bei solchen Anrufen dringend zu beachten sind:

   - Bei einem Anruf der Polizei erscheint NIE die Notrufnummer 110 
     in Ihrem Telefondisplay, auch nicht die Rufnummer einer Kreis 
     Klever Polizeidienststelle. 
   - Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter oder Beamtin aus, 
     lassen Sie sich den Namen nennen und rufen Sie Ihre örtliche 
     Polizeiwache an. Fragen Sie nach, ob es diese Person bei der 
     Behörde gibt und wie Sie sie erreichen können. 
   - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre 
     Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. 
   - Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen. 
   - Wenn Sie einen offensichtlich betrügerischen Anruf bekommen, 
     verständigen sofort die Polizei und Verwandte. 

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Kleve
Pressestelle Polizei Kleve
Telefon: 02821 504 1111
E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/kleve

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Kleve, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Kleve
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung