Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MG: 15-Jähriger bei Verkehrsunfall schwerverletzt

Mönchengladbach (ots) - Ein 15-jähriger Schüler wurde heute gegen 07:20 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

26.02.2015 – 13:13

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

POL-HSK: Versuchter Betrug gescheitert

Schmallenberg/Hochsauerlandkreis (ots)

Ein Mann aus Bad Fredeburg hat in den letzten Tagen ein Auto über eine Internetplattform verkauft. Im Nachgang der Aktion bekam er jetzt einen Anruf, der ihn aufhorchen lies. Der Anrufer gab vor, der Käufer des Pkw zu sein. Dieses Fahrzeug habe einen massiven Schaden und er wolle jetzt den Kaufpreis zurück. Sollte dies nicht umgehend passieren, so drohte er dem Angerufenen mit den schlimmsten Folgen.

Dieser ließ sich aber nicht verunsichern und nahm Kontakt mit dem tatsächlichen Käufer auf. Ergebnis: Mit dem Pkw ist alles in bester Ordnung und der Käufer ist sehr zufrieden mit seinem Kauf.

Auch dieses Vorgehen einfallsreicher Betrüger ist polizeilich bekannt. Mit Hilfe der Informationen aus den Anzeigen im Internet, wie zum Beispiel dem Kaufpreis oder der Telefonnummer des Verkäufers, versuchen die Täter an Geld ihrer Opfer zu kommen. Die Polizei empfiehlt, nicht auf derartige Forderungen einzugehen, die Telefonnummer des Anrufers aufzuschreiben und Strafanzeige zu erstatten. Ein Anruf bei dem Käufer, soweit dessen tatsächliche Erreichbarkeit bekannt ist, kann auch schnell zur Aufklärung beitragen. Einschüchtern lassen sollten Sie sich auch nicht. Bislang ist der Polizei im Hochsauerlandkreis kein Fall bekannt geworden, in denen die telefonischen Drohung auch in die Tat umgesetzt wurden. Den Tätern geht es ausschließlich darum, an Ihr Geld zu kommen. Mit Drohungen wollen sie lediglich diesen Forderungen Nachdruck verleihen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Bianca Scheer
Telefon: 0291-9020-1012
Fax: 0291-9020-1019
E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis