Kreispolizeibehörde Heinsberg

POL-HS: Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr
Zeugen gesucht

Kreis Heinsberg (ots) - Ein 53-jähriger Wegberger war am Sonntag, 17. Juli, gegen 18.05 Uhr, mit seinem Pkw Dodge unterwegs, als er verdächtige Fahrgeräusche wahrnahm. Daraufhin hielt er sein Fahrzeug an und sah nach dem Rechten. Dabei bemerkte er, dass mehrere Radmuttern an beiden Vorderrädern gebrochen und andere offenbar gelöst waren. Das Fahrzeug parkte in der Nacht von Samstag, 16. Juni zu Sonntag, 17. Juni, an der Straße Buschend in Klinkum.

Ein 60-jähriger Mann aus Geilenkirchen-Lindern bemerkte am Sonntag, 17. Juli, während einer Autofahrt, dass die Radmuttern an allen vier Reifen offenbar nicht richtig angezogen waren. Daraufhin hielt er an und befestigte die Muttern. Das Fahrzeug parkte in der Nacht zuvor an der Pastor-Pauli-Straße in Lindern.

In Heinsberg Unterbruch löste sich am Samstag, 16. Juli, gegen 14.30 Uhr, auf der Straße Alte Schmiede während der Fahrt das linke Vorderrad eines Pkw Opel Astra. Der Fahrer, ein 22-jähriger Mann aus Hückelhoven, kam mit dem Pkw daraufhin von der Fahrbahn ab. Er blieb unverletzt und durch den Vorfall wurde auch kein anderer Verkehrsteilnehmer geschädigt. Unklar ist noch, warum sich das Rad löste.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Radmuttern der Fahrzeuge von bisher unbekannten Personen gelöst wurden. Daher werden Zeugen gesucht, die an den Abstellplätzen der Pkw Beobachtungen gemacht haben, die mit den Vorfällen in Verbindung stehen könnten. Diese werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452 920 0, zu melden.

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-2222
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Heinsberg

Das könnte Sie auch interessieren: