Kreispolizeibehörde Heinsberg

POL-HS: Kontrollaktion der Polizei

Kreis Heinsberg (ots) - Polizeibeamte der Kreispolizeibehörde Heinsberg führten mit tatkräftiger Unterstützung der Bereitschaftspolizei aus Mönchengladbach am heutigen Tag (14. März) wieder Kontrollen im Rahmen des Sicherheitskonzeptes zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs im Kreisgebiet durch. Die Zielrichtung der Aktion liegt darin, den Kontrolldruck auf potentielle Einbrecher zu erhöhen. Gleichzeitig wurden auch allgemeine Verkehrskontrollen durchgeführt, wobei auch Verstöße zu ahnden waren. Der Schwerpunkt der Überprüfungen lag diesmal in den Bereichen Erkelenz, Erkelenz-Gerderath, Heinsberg-Karken und Heinsberg-Unterbruch. Im Verlaufe des Tages wurden insgesamt 287 Fahrzeuge angehalten und 337 Personen kontrolliert. Dabei fiel den Beamten ein Fahrer aus Wassenberg auf, der unter Drogeneinfluss stand. Ein weiter Autofahrer, dieser stammte aus Polen, hatte Alkohol getrunken. Beiden wurde die Weiterfahrt untersagt, eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Ein junger Mann hatte seinen Motorroller derart manipuliert, dass das Zweirad deutlich schneller fuhr. Der Roller wurde zur technischen Überprüfung sichergestellt und der Fahrer erhält eine weitere Anzeige, da er keine erforderliche Fahrerlaubnis hatte. An einem Fahrzeug waren mangelhafte Reifen montiert, die ebenfalls zu einer Anzeige führten. 16 Fahrer/innen mussten sich verantworten, weil sie während der Fahrt mit dem Handy telefonierten. 15 Verwarnungsgelder wurden erhoben, da die Fahrzeugführer den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten. Die aus den Personenkontrollen gewonnenen Erkenntnisse werden in den kommenden Tagen dahingehend überprüft, ob sie eventuell für anhängige Ermittlungsverfahren von Bedeutung sein können. Zur Reduzierung der Einbruchskriminalität werden diese Kontrollen in den kommenden Monaten fortgesetzt. Um noch effizienter den Einbrechern im Kreisgebiet auf die Schliche zu kommen, braucht die Polizei auch die Mithilfe aus der Bevölkerung. Deshalb melden Sie sich sofort, wenn Sie Hinweise zu verdächtigen Personen geben können oder entsprechende Beobachtungen gemacht haben. Ihr Informationen werden jederzeit unter der Notrufnummer der Polizei 110 entgegen genommen.

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-2222
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Heinsberg

Das könnte Sie auch interessieren: