Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

POL-LB: Großübung von Polizei und Bevölkerungsschutz am Sonntag, 24. März 2019, in Ludwigsburg und Böblingen

Ludwigsburg (ots) - Polizei und Bevölkerungsschutz führen am Sonntag, 24. März 2019 in Ludwigsburg und ...

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

07.02.2014 – 13:18

Kreispolizeibehörde Heinsberg

POL-HS: Vorsicht vor betrügerischen Anrufen

Kreis Heinsberg (ots)

   In den vergangenen Tagen häuften sich betrügerische Anrufe mit dem
sogenannten Enkeltrick im Kreisgebiet. Insgesamt sind der Polizei 
bisher sieben Vorfälle angezeigt worden. Mehrere ältere Bürger wurden
in den Bereichen Erkelenz, Heinsberg, Hückelhoven und Wegberg von 
unbekannten Personen angerufen. Diese gaukelte ihnen vor, sie würden 
mit einem Enkel sprechen. Meist kam es zur Schilderung einer 
angeblichen Notsituation des vermeintlichen Enkels und es wurden 
Geldforderungen gestellt. Richtiger Weise ging keiner der Angerufenen
auf diese Forderung ein, sondern sie informierten Angehörige und die 
Polizei. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei eindringlich vor 
dem sogenannten "Enkeltrick". Die Betrüger sind erfinderisch und 
tragen immer neue Varianten vor, mit denen sie versuchen an das Geld 
der Angerufenen zu kommen. Folgende Tipps sollen Sie vor dieser 
besonders hinterhältigen Form des Betruges schützen:
   - Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst
     mit Namen vorstellt.
   - Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr 
     Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
   - Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter 
     ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten 
     und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt 
     bestätigen.
   - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen 
     Verhältnissen preis.
   - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
   - Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn 
     Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
   - Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und
     erstatten Sie Anzeige. 

Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle
Telefon: 02452 / 920-2222
E-Mail: pressestelle.heinsberg@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/heinsberg

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Heinsberg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Heinsberg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung