Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-DO: Polizei fahndet mit Lichtbildern nach mutmaßlichem EC-Karten-Betrüger

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0319 Mit Lichtbildern fahndet die Polizei Dortmund nach einer Person, die im ...

07.08.2016 – 10:07

Polizeipräsidium Hamm

POL-HAM: 30-jährige Frau beißt Polizeibeamte

Hamm- Mitte (ots)

Zweimal hatte die Polizei an diesem Wochenende mit einer aggressiven 30 jährigen Frau zu tun, die bei dem Kontakt mit der Polizei erheblichen Widerstand leistete.

Am Samstag, 6.August,um 19:00Uhr kam es zwischen der Nigerianerin und mehreren Bekannten zu einem Streit auf einem Bussteig, Willi-Brand-Platz. Hierbei verletzte die in Hamm wohnende Tatverdächtige eine ebenfalls 30-jährige Frau. Als die herbeigerufene Polizei versuchte den Streit zu schlichten, wurde sie von der tatverdächtigen Frau angegriffen. Hierbei erlitten die eingesetzten Beamtinnen durch Tritte, Schläge und Bisse Verletzungen. Die erheblich Widerstand leistende Frau wurde, nach richterlicher Anordnung, dem Polizeigewahrsam zugeführt, aus dem sie gegen 22:30h entlassen werden musste. Am Sonntag, 07. August, 2.35 Uhr kam es zu einem weiteren Kontakt mit der bereits polizeibekannten Frau auf der Südstraße (Meile). Hier hatte sie einige Besucher der Südstraße belästigt. Die Polizei sprach gegenüber der 30-Jährigen zunächst einen Platzverweis aus, den sie nicht befolgte. Bei der zwangsweisen Durchsetzung dieses polizeilichen Anordnung griff sie wieder die Beamten an. Jetzt verletzte die Täterin durch Bisse und Kratzen die Polizisten. Auch hier konnte die Tatverdächtige überwältigt werden. Die alkoholisierte Täterin wurde wiederum dem Gewahrsam zugeführt.

Alle 4 verletzte Polizisten wurden zunächst ambulant in örtlichen Krankenhäusern behandelt.(ck)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Hamm
Pressestelle Polizei Hamm
Telefon: 02381 916-1006
E-Mail: pressestelle.hamm@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/hamm/

Original-Content von: Polizeipräsidium Hamm, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Hamm
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung