Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

25.03.2019 – 13:58

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: 30 Migranten in Regionalbahn
Bundespolizei klärt Identität der unerlaubt Eingereisten und ermittelt gegen Schleuser

Bundespolizeidirektion München: 30 Migranten in Regionalbahn / Bundespolizei klärt Identität der unerlaubt Eingereisten und ermittelt gegen Schleuser
  • Bild-Infos
  • Download

Mühldorf (ots)

Am Freitag berichtete die Bundespolizeiinspektion Freilassing über eine rund 30-köpfige Migrantengruppe, welche unerlaubt nach Deutschland eingereist und mit einer Regionalbahn von Neumarkt-St.Veit in Richtung Mühldorf unterwegs war. Es bestand der Verdacht, dass die Personen nach Deutschland eingeschleust wurden. Nun liegen der Bundespolizei neue Erkenntnisse vor.

Am Freitagmorgen stellten Mühldorfer Bundespolizisten in einem Regionalzug 31 Migranten fest. Mittlerweile ist die Identität der unerlaubt Eingereisten geklärt. Es handelte sich um irakische und iranische Kurden. Unter ihnen befanden sich vier Kinder, die drei Familien zugeordnet werden konnten.

Die Beamten fanden bei ihren Ermittlungen heraus, dass sich ein 25-jähriger Iraker aus der Gruppe bereits in einem Asylverfahren in Rumänien befindet. Die Bundespolizei führte ihn nach erfolgter Anzeige wegen unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthaltes dem zuständigen Ermittlungsrichter vor, der die Haft zur Sicherung der Zurückschiebung anordnete. Der Iraker wartet nun in einer Haftanstalt auf seine Rückführung nach Rumänien, wo sein Asylverfahren betrieben und abgeschlossen werden soll.

Der Rest der Personengruppe stellte ein Schutzersuchen. Die Bundespolizei zeigte die illegal Eingereisten - mit Ausnahme der Kinder - wegen der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes an und leitete alle an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weiter.

Einen jugendlichen Iraker im Alter von 17 Jahren hingegen übergaben die Bundespolizisten in die Obhut des Jugendamts in Mühldorf, da dieser ohne Familienangehörige unterwegs war. Auch er bekam eine Anzeige von der Bundespolizei.

Der Verdacht der Einschleusung der 31 Personen hat sich bestätigt. Die Ermittlungen durch die Bundespolizeiinspektion Freilassing gegen den derzeit noch unbekannten Schleuser dauern weiter an.

Rückfragen bitte an:

Martin Zartner
Bundespolizeiinspektion Freilassing| Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Westendstraße 9 | 83395 Freilassing

Telefon: 08654 7706 - 105 | Fax: -199
E-Mail: martin.zartner@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.freilassing.controlling-OeA@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell