Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-HB: Nr.: 0202 --Entschärfung von zwei Fliegerbomben--

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Borgfeld, Hinter dem Großen Dinge Zeit: 19.03.2019, ab 11.30 Uhr Am ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

16.02.2019 – 11:44

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Frau im Tunnel der S-Bahnstammstrecke aufgegriffen - 31-Jährige bei der Sachverhaltsklärung unkooperativ

Bundespolizeidirektion München: Frau im Tunnel der S-Bahnstammstrecke aufgegriffen - 31-Jährige bei der Sachverhaltsklärung unkooperativ
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Eine 31-jährige Frau wurde am Samstagmorgen (16. Februar) im Tunnel der S-Bahn-Stammstrecke aufgegriffen. Sie war zuvor am Ostbahnhof - aus ungeklärten Ursache - in den Tunnel gelaufen.

Gegen 09:10 Uhr wurde der Bundespolizei vom Fahrdienstleiter München-Ost eine Person gemeldet, die sich am Ostbahnhof zunächst in den Gleisbereich begab und anschließend weiter in S-Bahn-Tunnel der Stammstrecke Richtung Rosenheimer Platz gelaufen war. Nach erfolgter Gleissperrung und Absuche durch Streifen der Bundespolizei wurde eine 31-jährige Deutsche ca. 100 m nach dem S-Bahn-Tunneleingang gestellt. Die Berlinerin wies sowohl im Gesicht als auch an Kleidung und Händen schwarzen Abrieb - vermutlich vom Bremsstaub auf den Gleisen auf. Bei und nach der Mitnahme zum Revier am Ostbahnhof war die Studentin, die Alkoholgeruch aufwies und gegenüber den Beamten einen verwirrten Eindruck hinterließ, wenig kooperativ. Einen Atemalkohol- und Drogentest verweigerte sie.

Da keine Straftaten erkennbar waren, wird gegen die Frau ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen unbefugtem Aufenthalt im Gleisbereich eingeleitet. Zu Gefährdungen des Bahnverkehrs kam es nicht. Durch die rund 20-minütigen Gleissperrungen kam es vornehmlich zu Folgeverzögerungen im S-Bahnbetrieb.

Zusatz: Ein Zusammenhang mit der derzeit stattfinden 55. Münchner Sicherheitskonferenz kann nicht ausgeschlossen werden. Hinweise darauf gibt es zum aktuellen Zeitpunkt aber nicht!

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell