Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

15.02.2019 – 14:46

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Zeugenaufruf zu exhibitionistischer Handlung in einer S7: Unbekannter manipulierte vor Reisenden an seinem Geschlechtsteil - Zeugen gesucht

Bundespolizeidirektion München: Zeugenaufruf zu exhibitionistischer Handlung in einer S7: Unbekannter manipulierte vor Reisenden an seinem Geschlechtsteil - Zeugen gesucht
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Ein bislang unbekannter Mann hat am Donnerstagabend (14. Februar) in einer Richtung Wolfratshausen verkehrenden S-Bahn vor Reisenden an seinem Geschlechtsteil manipuliert. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen der Tat bzw. nach dem noch unbekannten Täter.

Gegen 22:45 Uhr wurde der Polizei in Wolfratshausen eine exhibitionistische Handlung gemeldet. Zuvor hatte ein unbekannter Mann im hintersten Wagen der Richtung Wolfratshausen verkehrenden S7, zwischen Karlstor (Stachus) und Harras, mehrfach Blickkontakt zu mindestens drei weiblichen Reisenden gesucht. Dabei stand er am Türbereich, die Frauen saßen jeweils in einer Vierergruppe. Der Unbekannte hatte - kurz nach dem Einstieg um 22:12 Uhr - sein Geschlechtsteil aus der Hose genommen und - unter ständigen Blickkontakt zu den Frauen - daran manipuliert.

Zunächst waren zwei unbekannte, ca. 25 bis 30 Jahre alte blonde Frauen davon betroffen. Beide gehörten offensichtlich zusammen und verließen die S-Bahn gemeinsam am Hauptbahnhof. Um 22:14 Uhr stieg die spätere Anzeigenerstatterin am Hauptbahnhof zu und der Unbekannte setzte seine Manipulation - erneut mit Blickkontakt - fort. Nachdem die 25-Jährige aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen erkannt hatte, was der Mann trieb, telefonierte sie zunächst und wechselte wenige Minuten später in einen anderen Wagen. Um 22:23 Uhr - ergab die heute Vormittag erfolgte Videoauswertung der Bundespolizei - verließ der Unbekannte am S-Bahnhalt Harras die S7.

Neben den beiden blonden Frauen sucht die Bundespolizei auch nach einem ca. 45 bis 55 Jahre alten, bebrillten, mit grauen Jackett bekleideten, grauhaarigen Mann als Zeugen. Er befand sich während der Fahrt eine zeitlang im gegenüberliegenden Türbereich.

Der Täter war ca. 35 - 45 Jahre alt, etwa 170 cm groß und hatte asiatisches Aussehen. Er war bekleidet mit schwarzer Jeans, weinrotem Kapuzenpulli, grauer Jeansjacke mit Kapuze, weinroter Mütze und schwarzen Schuhen. Zudem führte der Unbekannte einen schwarzen Koffer mit, auf dessen Handauszug eine kleine Reisetasche aufgesetzt war.

Die Bundespolizei bittet die drei genannten, aber auch andere Zeugen, die z.B. Hinweise zu dem gesuchten Unbekannten geben können, sich unter der Rufnummer 089/515550-111 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell