Das könnte Sie auch interessieren:

KFV-CW: Großbrand auf landwirtschaftlichem Anwesen in Ebhausen-Wenden. Keine verletzten Personen. Sachschaden rund 250.000 Euro

Ebhausen (Kreis Calw) (ots) - Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Ebhauser Ortsteil Wenden im Weiherweg ...

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

08.08.2018 – 11:51

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Ohne Dokumente im Bus: Untersuchungshaft - Bundespolizei bringt Nigerianer hinter Gitter

Bundespolizeidirektion München: Ohne Dokumente im Bus: Untersuchungshaft - Bundespolizei bringt Nigerianer hinter Gitter
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / A93 (ots)

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (8. August) einen Nigerianer hinter Gitter gebracht. Als Insasse eines Fernbusses hatte er bei Kiefersfelden zum wiederholten Mal versucht, illegal von Österreich nach Deutschland zu gelangen.

In der Nacht überprüften Bundespolizisten in der Grenzkontrollstelle auf der A93 die Reisenden eines Busses aus Italien. Ein 31-jähriger Afrikaner musste seine Reise nach Frankfurt beenden, da er die für die Einreise erforderlichen Dokumente nicht vorweisen konnte. In der Rosenheimer Dienststelle verweigerte er die Aussage und seine Mitwirkung bei der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen. Erste Ermittlungen ergaben, dass der nigerianische Staatsangehörige bereits im Herbst 2016 ohne Papiere festgestellt worden war. Die Bundespolizisten hatten ihn wegen unerlaubter Einreise angezeigt und nach Österreich zurückgeschickt. Offenbar wollte der Mann nun erneut versucht, doch ins Land zu kommen.

Am Tag nach seiner Festnahme wurde er am Rosenheimer Amtsgericht vorgeführt. Der zuständige Richter ordnete Untersuchungshaft an. Daraufhin brachten die Bundespolizisten den Nigerianer ins Gefängnis in Bad Reichenhall.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell