Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: ++ Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Verkehrskontrolle geraten ++

Rotenburg (ots) - + Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Sottrum. Am Sonntagmorgen gegen 07:45 Uhr ...

FW-Erkrath: Großbrand der Grundschule Sandheide 1. Meldung

Erkrath (ots) - Die Feuerwehr Erkrath wurde am 01.06.2019 um 21:10 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Schule - ...

KFV-CW: Großbrand auf landwirtschaftlichem Anwesen in Ebhausen-Wenden. Keine verletzten Personen. Sachschaden rund 250.000 Euro

Ebhausen (Kreis Calw) (ots) - Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Ebhauser Ortsteil Wenden im Weiherweg ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

23.07.2018 – 15:25

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mehrere Bahnmitarbeiter angegriffen - Teilweise nicht unerhebliche Verletzungen

Bundespolizeidirektion München: Mehrere Bahnmitarbeiter angegriffen - Teilweise nicht unerhebliche Verletzungen
  • Bild-Infos
  • Download

Erding / München (ots)

Am vergangenen Wochenende (21. und 22. Juli) wurden mehrere Mitarbeiter der Deutschen Bahn durch Reisende angegriffen. Vorausgegangen waren dem lediglich Hinweise auf ein Fehlverhalten oder eine Fahrscheinkontrolle. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Am Samstag (21. Juli), gegen 01:00 Uhr, überquerte ein bisher unbekannter Mann am Bahnhof Erding die Gleise, um in Richtung Stadtgebiet zu gehen. Dies hatte der diensthabende Fahrdienstleiter gesehen und den Mann auf sein Fehlverhalten aufmerksam gemacht, als dieser am Fahrdienstleitergebäude vorbeiging. Daraufhin hatte sich der Unbekannte dem 51-jährigen Fahrdienstleiter genähert und versucht in das Gebäude zu kommen. Als der Bahnmitarbeiter mit der Polizei drohte ließ, der ca. 25-Jährige ab und entfernte sich. Gegen 01:40 Uhr wollte der Fahrdienstleiter aus Niedersachsen Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit einen Schlüssel übergeben. Als er aus dem Gebäude trat sah er nun wieder den unbekannten Mann von davor. Dieser kam abermals auf ihn zu und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Der 51-Jährige fiel nach hinten zu Boden und schlug mit dem Hinterkopf auf dem asphaltierten Boden auf. Der Unbekannte flüchtete. Weitere Bahnmitarbeiter und Zeugen des Vorfalles kümmerten sich um den Verletzten, bis er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Dort wurde ein Oberkieferbruch und eine Gehirnerschütterung festgestellt. Einige Stunden später meldete ein Triebfahrzeugführer, dass der Geflüchtete gerade in eine S-Bahn steigt.

Die Bundespolizei hat die Videoaufzeichnungen vom Bahnhof Erding und der S-Bahn gesichert. Der Mitte 20-Jährige wird wie folgt beschrieben:

   - Größe von 185 - 190 cm
   - athletische Statur
   - es soll sich um einen deutschen Staatsangehörigen handeln, 
     jedoch stark gebräunt
   - sehr kurzes dunkles Haar
   - hellbraune Lederjacke, eine dunkle Hose und ein weißes T-Shirt 

Wer Hinweise zum Tatverdächtigen machen kann, meldet sich bitte bei der Bundespolizeiinspektion München unter 089/515550-111.

Am Sonntagmorgen, gegen 08:30 Uhr, wurde ein 26-Jähriger in der S6 durch den zivilen Prüfdienst bezüglich seines Fahrscheines kontrolliert. Auf Höhe Trudering griff der Reisende, der keinen Fahrschein hatte, die Prüferin an, indem ihr der Starnberger einen Stoß gegen die Brust gab. Am Ostbahnhof wurden alle Beteiligen auf die Dienststelle der Bundespolizei mitgenommen. Die Prüferin erlitt keine sichtbaren Verletzungen. Gegen den mit 1,7 Promille alkoholisierten 26-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und des Erschleichens von Leistungen eingeleitet.

Wenig später, gegen 08:45 Uhr, wurde ein Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit (DBS) am Münchner Hauptbahnhof angegriffen. Eine 23-Jährige hatte Reisende im Hauptbahnhof belästigt, woraufhin eine DBS-Streife sie ansprach. Hierauf reagierte die Frau aggressiv und schlug der Bahnmitarbeiterin mit ihrem mitgeführten Regenschirm auf die Brust. Als sie daraufhin durch die DBS-Streife zur Wache der Bundespolizei gebracht wurde, trat sie plötzlich nach einem zufällig vorbeigehenden, weiteren Bahnmitarbeiter. Die 23-Jährige aus dem Landkreis Landsberg wurde in Gewahrsam genommen und später in Absprache mit der Landespolizei in eine Münch-ner Klinik eingewiesen.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell