PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

23.04.2018 – 10:51

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: "Gaffer" im Gleis: Erst nach Polizeieinsatz Gleise verlassen

Bundespolizeidirektion München: "Gaffer" im Gleis: Erst nach Polizeieinsatz Gleise verlassen
  • Bild-Infos
  • Download

Feldkirchen, Lkr. München (ots)

Am frühen Samstagabend (21. April) verließen Gaffer und Fotografierende bei einem Großbrand einer Lagerhallte, nahe dem S-Bahnhaltepunkt Feldkirchen, die Gleise trotz verkehrendem Bahnverkehr erst als Bundespolizisten einschritten.

Vom Brand ging keine direkte Gefahr für den Bahnverkehr aus. Dafür waren zahlreiche Gaffer und Fotografierende, die nahe am S-Bahnhaltepunkt Feldkirchen in den Gleisen standen, selbst gefährdet! Die "Schaulustigen beobachteten und fotografierten - auf den Gleisen stehend (!) - die Löscharbeiten der Feuerwehr. Und das, obwohl die Deutsche Bahn, deren Betrieb vom Brand nicht beeinträchtigt war, Züge und S-Bahnen auf Sicht fahren ließ. Auch Ansprachen vorbeifahrender Triebfahrzeugführer ignorierten die Personen. Erst Einsatzkräften der Bundespolizei gelang es, die Schaulustigen dazu bewegen, sich aus dem Gleis- und damit aus dem Gefahrenbereich zu entfernen. Anschließend mussten die Bundespolizisten den Gefahrenberiech freihalten, damit nicht erneut Schaulustige ins Gleis stiegen. Aufgrund der Personen im Gleis, nicht wegen des Brandes (!), kam es zu Verspätungen im Bahnverkehr.

Die Bundespolizei warnt eindringlich davor, Gleise zu betreten! Sie begeben sich damit in Lebensgefahr und behindern durch notwenige Räumungs- oder Absperrmaßnahmen, dass Beamte an anderer, gegebenenfalls lebensrettender Stelle zur Verfügung stehen. Ganz zu schweigen von der "Vorbildfunktion"!

Sie sind mit solchem Verhalten Kindern, die sich ggfs schon bei geringen Ereignisse in den Gleisbereich begeben um besser sehen oder fotografieren zu können, ein schlechtes Vorbild! Die Münchner Bundespolizei hat dafür kein Verständnis und wird in ähnlichen Fällen Personalien erheben und Verwarnungen aussprechen!

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Kontaktdaten anzeigen

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell