Das könnte Sie auch interessieren:

POL-CE: Verkehrsunfall mit einer schwer und vier leichtverletzten Personen

29227 Celle (ots) - Am Samstag, 19. Januar 2019, gegen 21:50 Uhr, kam es in der Hannoverschen ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-HB: Nr.: 0049 --Nachtrag: Foto der vermissten 13-Jährigen--

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Osterholz Zeit: 17.01.2019, 07:30 Uhr Anbei das Foto der vermissten ...

17.04.2018 – 12:40

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Von der Grenzkontrolle ins Gefängnis - Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl

  • Bild-Infos
  • Download

A93 / Kiefersfelden (ots)

Die Bundespolizei hat am Montag (16. April) bei Grenzkontrollen einen Nigerianer festgenommen. Er war mit einem Bus auf der A93 unterwegs. Der Mann konnte sich zwar ordnungsgemäß ausweisen, dennoch brachten ihn die Beamten ins Gefängnis.

In der Nacht überprüften Bundespolizisten die Insassen eines Fernbusses aus Italien. Bei der Kontrolle der Fahrgäste stellte sich schnell heraus, dass die Staatsanwaltschaft Traunstein nach einem von ihnen suchte. Der nigerianische Staatsangehörige war wegen Verschaffens falscher amtlicher Ausweise zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.800 Euro verurteilt worden. Gezahlt hatte er jedoch bisher nicht.

Auch bei seiner Festnahme in der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden konnte der Verurteilte die geforderte Summe nicht aufbringen. Ersatzweise musste er eine 70-tägige Freiheitsstrafe antreten. Die Bundespolizisten brachten den 28-Jährigen ins Gefängnis nach Bernau.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 200
Bahnkilometern und in etwa 50 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung