Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190521.4 Molfsee: Zwei Mädchen vermisst - Polizei bittet um Unterstützung

Molfsee (ots) - Seit Freitag, den 17. Mai, werden die beiden Schwestern Larissa (10 Jahre) und Melissa (11 ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

10.04.2018 – 13:13

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mit europäischem Haftbefehl in Grenzkontrollstelle der Bundespolizei geraten - Lette hat die Wahl: Bezahlen oder Gefängnis

Bundespolizeidirektion München: Mit europäischem Haftbefehl in Grenzkontrollstelle der Bundespolizei geraten - Lette hat die Wahl: Bezahlen oder Gefängnis
  • Bild-Infos
  • Download

A93/ Kiefersfelden (ots)

Die Bundespolizei hat am Montag (9. April) auf der Inntalautobahn einen europaweit gesuchten Letten festgenommen. Er war mit einem Fernreisebus unterwegs und auf Höhe Kiefersfelden kontrolliert worden.

Bei der grenzpolizeilichen Überprüfung seiner Personalien schlug der Fahndungscomputer Alarm. Der 50-Jährige wurde von der Staatsanwaltschaft in Berlin gesucht. Wegen Sachbeschädigung war er zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro verurteilt worden. Ersatzweise hätte der Mann eine 40-tägige Freiheitsstrafe verbüßen müssen. Der Verhaftete konnte seine Justizschulden direkt in der Grenzkontrollstelle begleichen. Somit blieb ihm der Aufenthalt in einer deutschen Justizvollzugsanstalt erspart.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2201
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 200
Bahnkilometern und in etwa 50 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung