Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GE: Brand einer Dachterrasse in Ückendorf

Gelsenkirchen (ots) - Am frühen Nachmittag wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen zu einer starken Rauchentwicklung ...

FW-Erkrath: Großbrand der Grundschule Sandheide 1. Meldung

Erkrath (ots) - Die Feuerwehr Erkrath wurde am 01.06.2019 um 21:10 Uhr mit dem Einsatzstichwort "Schule - ...

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

22.03.2018 – 10:56

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Unerlaubte Einreise mittels Güterzug - Bundespolizei greift vier Personen auf

Bundespolizeidirektion München: Unerlaubte Einreise mittels Güterzug - Bundespolizei greift vier Personen auf
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Vier Nigerianer, darunter ein siebenjähriges Kind, die am Mittwochmorgen (21. März) mit einem Güterzug unerlaubt in die Bundesrepublik eingereist waren, griff die Bundespolizei am Ostbahnhof auf.

Mitarbeiter der Deutschen Bahn informierten die Bundespolizei gegen 06:30 Uhr über betriebsfremde Personen am Güterbahnhof Ost. Vor Ort griffen Beamte vier Nigerianer, darunter ein Kind im Alter von sieben Jahren, auf. Die vier waren zuvor, mit einem Güterzug aus Verona kommend, unerlaubt in die Bundesrepublik eingereist. Trotz der aktuell vorherrschenden Minusgrade waren bei den Aufgegriffenen keine gesundheitlichen Einschränkungen erkennbar. Im Bahnverkehr kam es zu keinen Beeinträchtigungen. Die vier Afrikaner wurden an die Bayerische Landespolizei übergeben.

Ebenfalls gestern, am Nachmittag gegen 14 Uhr, waren von der Bundespolizei in Würzburg vier stark unterkühlte Afrikaner aufgegriffen worden. Zwei Männer aus Mali und Guinea sowie zwei Nigerianerinnen waren mit einem grenzüberschreitenden Zug unerlaubt eingereist, und hatten bei einem Betriebshalt am Würzburger Hauptbahnhof den Güterzug verlassen. Sie waren dabei von Gleisarbeitern gesehen worden und beim Ausstieg der Oberleitung gefährlich nahe gekommen, so dass teilweise der Bahnstrom abgeschaltet werden musste.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung