Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

22.02.2018 – 11:18

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei verhaftet international gesuchten Hooligan -Russischen Gewalttäter erwarten fünfzehn Jahre Haft-

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei verhaftet international gesuchten Hooligan 
-Russischen Gewalttäter erwarten fünfzehn Jahre Haft-
  • Bild-Infos
  • Download

Flughafen München (ots)

Er gehört wohl zur russischen Hooligan-Szene, hatte im Jahr 2016 während der Fußballeuropameisterschaft in Frankreich offenbar einen britischen Fußballfan schwer verletzt. Am Donnerstagvormittag (21. Februar) wollte der Russe eigentlich nach Spanien und hatte wohl nicht mit der guten Ermittlungs- und Zusammenarbeit der europäischen Strafverfolgungsbehörden gerechnet. Jetzt sitzt er in München im Gefängnis. Die Behörden in Frankreich hatten seit November letzten Jahres nach dem 31-Jährigen mit internationalem Haftbefehl gesucht. Bundespolizisten haben den Gesuchten jetzt bei seiner Ankunft aus Moskau im Erdinger Moos festgenommen.

Es war zur EURO 2016. Im Vorfeld des ersten Gruppenspiels in der Gruppe B zwischen Russland und England war es in Marseille zu massiven Ausschreitungen vor allem seitens russischer Hooligans gekommen. Die Polizei in der südfranzösischen Hafenstadt hatte daraufhin zusammen mit britischen Polizeibeamten eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, um die Täter zu identifizieren. Als einer der Täter war nach fast eineinhalb Jahren akribischer Ermittlungsarbeit der jetzt am Münchner Flughafen festgenommene 31-Jährige identifiziert worden. Die französischen Strafverfolgungsbehörden werfen dem Russen vor, zusammen mit mehreren Kumpanen einen 51-jährigen britischen Fußballfan angegriffen und schwerst verletzt zu haben. Das Opfer soll neben Knochenbrüchen auch Verletzungen an Gehirn und Lunge erlitten haben. Nachdem die Identität des Gewalttäters offenbar zweifelsfrei feststand, hat eine Richterin beim Hohen Gericht in Marseille Anfang Dezember 2017 einen Haftbefehl gegen den Russen erlassen. Die Staatsanwaltschaft in der Hafenmetropole suchte seither mit diesem Haftbefehl nach dem vermutlichen Schläger. Den Gesuchten erwarten in Frankreich bis zu fünfzehn Jahre Haft wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und schwerer Körperverletzung.

Der 31-Jährige blieb jetzt im Fahndungsnetz der Bundespolizei am Münchner Airport hängen, als er auf dem Weg von Moskau nach Bilbao zum Europa-League-Spiel Athletic Bilbao - Spartak Moskau in München umsteigen musste. Tags darauf führten die Bundespolizisten den Festgenommenen dem Haftrichter in Erding vor und lieferten ihn anschließend in die Justizvollzugsanstalt in München-Stadelheim ein. Dort muss er das durch die Generalstaatsanwaltschaft München betriebene Auslieferungsverfahren abwarten.

Rückfragen bitte an:

Christian KÖglmeier
Bundespolizei Flughafen München
Nordallee 2 - 85356 München-Flughafen
Telefon: 089/97307-9020
E-Mail: bpol.muc.stsoea@polizei.bund.de

Die Bundespolizei am Flughafen München ist mit ihren gut 1.200
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die zweitgrößte
Flughafendienststelle der Bundespolizei in Deutschland. Ihre
polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen
Schutz des Bundesgebietes und die Bekämpfung der
grenzüberschreitenden Kriminalität, die Gefahrenabwehr im Bereich der
Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, sowie
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des zivilen Luftverkehrs. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.
Die Bundespolizei in Bayern nutzt für besondere Anlässe auch Twitter.
Werden auch Sie Follower von @bpol_by!

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell