Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

POL-ME: Schwere Kollision auf der Asbrucher Straße - Velbert / Wülfrath - 1902128

Mettmann (ots) - Am Montagabend des 18.02.2019, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Mann aus Wuppertal, ...

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

19.01.2018 – 11:46

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei in Bayern stellt 2017 über 19.000 unerlaubte Einreisen fest
Schwerpunkt weiterhin an der deutsch-österreichischen Grenze

  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

München - Im Laufe des vergangenen Jahres sind im gesamten Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeidirektion München rund 19.370 (2016: rund 126.900) unerlaubte Einreisen (inklusive versuchte unerlaubte Einreisen) registriert worden, davon rund 14.630 (2016: 123.700) über die deutsch-österreichische Grenze. Die meisten hier festgestellten Migranten kamen aus Nigeria, Afghanistan, Syrien und Irak (die Größenordnung entspricht der Reihenfolge). An der deutsch-österreichischen Grenze haben die Beamten der Bundespolizeidirektion München im Rahmen der Grenzkontrollen mehr als 7.000 Personen zurückgewiesen. Dies entspricht etwa 52 Prozent der dortigen Feststellungen.

Die lebensgefährlichen Reisen auf Güterzügen setzten sich im gesamten Jahr 2017 fort. Insgesamt wurden im Bereich der Bundespolizeidirektion München ca. 980 illegale Einreisen auf Güterzügen festgestellt (diese Zahl enthält auch Feststellungen anderer Behörden). Etwa 40 Prozent dieser Fälle wurden in Raubling oder in Rosenheim registriert, fast 60 Prozent in München.

Die Dienststellenstruktur an der deutsch-österreichischen Grenze wurde im November mit den zwei neuen Inspektionen Freilassing und Kempten angepasst. Daher sind nun mit den bisherigen zwei Inspektionen Passau und Rosenheim insgesamt vier Inspektionen an der deutsch-österreichischen Grenze zuständig. Weitere Informationen dazu in der Pressemitteilung vom 30. Oktober 2017 (www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3774447).

Im Monat Dezember wurden an der deutsch-österreichischen Grenze rund 1.300 (2016: rund 1.450) unerlaubte Einreisen festgestellt, die sich wie folgt aufteilen: Inspektion Passau 240, Inspektion Rosenheim 350, Inspektion Freilassing 510, Inspektion Kempten 130.

Rückfragen bitte an:

Matthias Knott
Pressestelle
Telefon: 089 12149-1019
E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung