Das könnte Sie auch interessieren:

FW-PI: Quickborn: Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 7 fordert vier Verletzte

Pinneberg (ots) - Datum: Mittwoch, 24. April 2019, 12:29 Uhr +++ Einsatzort: Quickborn, BAB 7 Rtg. Süden +++ ...

POL-NI: Nienburg-Polizei nimmt 25.000 EUR Sicherheitsleistung

Nienburg (ots) - (BER)Am Dienstag, 09.04.19 kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion (PI) ...

POL-BI: Diensthund "Willem" stellt Fahrer nach Verfolgungsfahrt

Bielefeld (ots) - HC/ Bielefeld -Innenstadt/ Schildesche- Ein GTI-Fahrer flüchtete am Mittwoch, den ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

12.12.2017 – 08:03

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Urkundenfälschung und unerlaubte Einreisen auf der A8
Bundespolizei nimmt Nigerianerin fest

Bundespolizeidirektion München: Urkundenfälschung und unerlaubte Einreisen auf der A8 / Bundespolizei nimmt Nigerianerin fest
  • Bild-Infos
  • Download

Freilassing / Schwarzbach (ots)

Am Sonntag (10. Dezember) überprüften Bundespolizisten an der Kontrollstelle auf der A8 einen Reisebus. Im Bus stellten die Beamten eine Nigerianerin fest, bei deren Dokumenten Fälschungsmerkmale festgestellt wurden. Neben der versuchten unerlaubten Einreise nach Deutschland erwartet sie eine Strafanzeige wegen Urkundenfälschung.

In der Nacht auf Sonntag hat die Bundespolizei Freilassing in einem aus Österreich kommenden Fernreisebus eine 34-jährige nigerianische Staatsangehörige überprüft. Bei der Kontrolle wies sie sich mit einem gültigen nigerianischen Reisepass und einem griechischen Visum aus. Bei näherer Betrachtung der Dokumente stellten die Beamten fest, dass das Visum gefälscht war. Die Bundespolizisten nahmen die Frau vorläufig fest und sie musste ihnen auf die Dienststelle nach Freilassing folgen.

Die Bundespolizei Freilassing hat das gefälschte Dokument sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde die Afrikanerin nach Österreich zurückgewiesen. Auf sie wird ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und unerlaubter Einreise nach Deutschland zukommen.

An diesem Tag wurden bei Grenzkontrollen zudem noch rund 50 Personen festgestellt, welche versuchten, unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Davon wurde der Hälfte der Migranten die Einreise nach Deutschland verweigert und sie wurden den österreichischen Behörden überstellt. Der Rest wurde an die für sie zuständigen Stellen weitergeleitet.

Rückfragen bitte an:

Martin Zartner
Bundespolizeiinspektion Freilassing| Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Westendstraße 9 | 83395 Freilassing

Telefon: 08654 7706 - 105 | Fax: -199
E-Mail: martin.zartner@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.freilassing.controlling-OeA@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de


Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen
Aufgaben
umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des
Bundesgebietes und
die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die
Gefahrenabwehr
im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der
Bahnreisenden,
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des
zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere
Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.
 

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung