Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

18.09.2017 – 09:33

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Reisende verlassen liegengebliebenen Zug - Bundespolizei warnt vor Ausstieg auf freier Strecke

Bundespolizeidirektion München: Reisende verlassen liegengebliebenen Zug - Bundespolizei warnt vor Ausstieg auf freier Strecke
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Am Sonntagnachmittag (17. September) war ein ALX vor München wegen eines Defekts an der Lokomotive zum Liegen gekommen. Einige Reisende hatten nach dem Halt des Zuges - auf freier Strecke - den Nothalt betätigt, die Türen geöffnet und sich über den Gleisbereich entfernt.

Kurz vor 15 Uhr war der ALX 84139, aus Lindau kommend, zwischen den S-Bahnhaltepunkten Leienfelsstraße und dem Bahnhof Pasing wegen einer defekten Lokomotive auf freier Strecke zum Liegen gekommen. Einige Reisende betätigten daraufhin den Nothalt, öffneten die Türen und verließen anschließend den stehenden Zug um sich über die Gleise zu entfernen.

Bei Eintreffen von Einsatzkräften am Zug befanden sich noch rund 250 Reisende im ALX. Diese konnten nach rund einer Stunde mit einer Ersatzlok zum Bahnhof Pasing gezogen werden. Dort konnten sie ihre Reise fortsetzen. Durch eine rund einstündige Streckensperrung kam zu Auswirkungen im Betrieb der Bahn.

Die Bundespolizei warnt davor, bei haltenden oder stehen gebliebenen Zügen nach Betätigung des Nothaltes die Türen zu Öffnen und sich in den Gleisbereich zu begeben! Wer glaubt, die eigenen Gefahren einschätzen zu können, vergisst meist, dass auch andere Reisende offene Türen nutzen um auszusteigen. Dabei ergibt sich nicht nur die Höhe vom Waggon zum Gleisbereich eine oft bedrohliche Situation, sondern vor allem durch den Zugverkehr im Gleisbereich eine ganz erhebliche Lebensgefahr!

Die Bundespolizei bittet Reisende in Zügen oder S-Bahnen stets das Eintreffen von Einsatzkräften abzuwarten und den Anweisungen des Zugpersonals Folge zu leisten.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell