Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

15.09.2017 – 10:41

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Betrüger muss rund 9.000 Euro zahlen - Bundespolizei verhaftet Italiener am Füssener Grenztunnel

Bundespolizeidirektion München: Betrüger muss rund 9.000 Euro zahlen - Bundespolizei verhaftet Italiener am Füssener Grenztunnel
  • Bild-Infos
  • Download

Füssen / Kempten (ots)

Die Bundespolizei hat am Donnerstag (14. September) am Füssener Grenztunnel einen verurteilten Straftäter festgenommen. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. Er hatte die Wahl, seine Justizschulden in vierstelliger Höhe zu zahlen oder für über acht Monate ins Gefängnis zu gehen.

In den Abendstunden stoppten Bundespolizisten bei Grenzkontrollen einen Wagen mit italienischen Kennzeichen. Bei der Überprüfung der Personalien des Beifahrers stellten die Beamten fest, dass der Italiener bereits 2012 vom Amtsgericht Rottenburg am Neckar (Baden-Württemberg) wegen Betrugs zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Seine Justizschulden in Höhe von rund 9.000 Euro hatte der 42-Jährige bisher jedoch nicht beglichen.

Auch bei seiner Festnahme konnte der Mann den geforderten Betrag nicht zahlen. Trotz mehrerer Versuche, gelang es dem verurteilten Betrüger nicht, das Geld mit Hilfe von Freunden aufzubringen. Daher lieferten die Bundespolizisten den italienischen Staatsangehörigen ins Kemptener Gefängnis ein. Dort wird er voraussichtlich die nächsten 250 Tage bleiben müssen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell