Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bahnverspätungen nach körperlicher Attacke in Regionalbahn - RB 57046 in Mammendorf angehalten

Kollegen der Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck halfen den Beamten der Münchner Bundespolizei beim sogenannten "Ersten Angriff" am Bahnhof in Mammendorf beim Halt des RB 57046 aus.

München / Lkr. Fürstenfeldbruck (ots) - Zu einer Verspätung der Regionalbahn München - Augsburg von rund 45 Minuten kam es am Samstagabend (29. Juli). Im Zug war es zwischen Fußballanhängern zu einem Streit gekommen, in dessen Folge ein 42-Jähriger eine 22-Jährige mit dem Trageriemen einer Umhängetasche gewürgt haben soll.

Warum es im RB 57046 gegen 21:25 Uhr vor Mammendorf zu einem Streit gekommen ist, konnte oder wollte keiner der Beteiligten gegenüber der Polizei beschreiben. Nach ersten Ermittlungen soll ein 42-Jähriger Mann aus Haunstetten (Augsburg) ein junges Paar angegangen sein. Dabei soll der 42-Jährige, der ein 1860-Fantrikot trug, die 22-Jährige Frau aus Gaildorf (Baden-Württemberg) mit einem Trageriemen einer Umhängetasche von hinten gewürgt haben. Die junge Frau soll daraufhin aufgrund Luftmangels auf die Knie gegangen sein. Als der 42-Jährige von ihr abließ, soll es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Haunstettener und dem 25-jährigen Begleiter der Frau gekommen sein.

Ein 62-jähriger aus dem Landkreis Donau-Ries, der im Zug schlichten wollte und sich zwischen die Männer stellte, wurde leicht verletzt.

Die RB 57046 wurde am Bahnhof Mammendorf angehalten, wo sich Beamte der Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck des Vorfalls und der Beteiligten annahmen. Bei der 22-Jährigen konnten Würgemale am Hals wahrgenommen werden. Der 42-Jährige Haunstettener erlitt eine Wunde an der Oberlippe. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: