Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Zur Familienfeier irgendwo in Deutschland - Bundespolizei nimmt in zwei Stunden 31 Migranten in Gewahrsam

Die Freilassinger Bundespolizei hat am Donnerstag innerhalb von zwei Stunden 31 Migranten in Gewahrsam genommen.
Die Freilassinger Bundespolizei hat am Donnerstag innerhalb von zwei Stunden 31 Migranten in Gewahrsam genommen.

A8 / Schwarzbach / Salzburg (ots) - Am frühen Donnerstagmorgen (13. Juli) hat die Freilassinger Bundespolizei innerhalb von zwei Stunden insgesamt 31 Migranten festgestellt. Zunächst überprüften die Beamten in der Kontrollstelle auf der A8 nahe Schwarzbach die Personalien von 16 mazedonischen Staatsangehörigen in einem Fernreisebus. Die Fahrgäste verfügten nicht über die Papiere, die für den geplanten Aufenthalt in Deutschland erforderlich gewesen wären. Einige aus der Reisegruppe wollten eigenen Angaben zufolge zu einer Familienfeier. Wo genau in der Bundesrepublik die Feierlichkeit stattfinden sollte, konnte jedoch keiner von ihnen sagen. Sie mussten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Rückreise nach Österreich antreten. Einer 15-köpfigen irakischen Gruppe verweigerten die Bundespolizisten bei vorgelagerten Grenzkontrollen am Bahnhof in Salzburg die Weiterreise nach Deutschland. Auch die Iraker waren nicht in der Lage, sich ordnungsgemäß auszuweisen. Die Bundespolizei sorgte dafür, dass sie ihre Zugreise nach München nicht wie geplant fortsetzen konnten und überstellte sie den österreichischen Behörden.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: