Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Arbeitgeber rettet Angestellten vor Gefängnis - Freilassinger Bundespolizei nimmt gesuchten Rumänen im Zug fest

Die Freilassinger Bundespolizei hat eine gesuchten Rumänen im Zug festgenommen
Die Freilassinger Bundespolizei hat eine gesuchten Rumänen im Zug festgenommen

Freilassing (ots) - Die Bundespolizei hat am frühen Sonntagmorgen (10. Juli) auf der Strecke Salzburg - München einen Rumänen festgenommen. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl vor. Er musste den Zug verlassen und den Beamten zum Revier folgen.

Bundespolizisten kontrollierten bei der Einreise von Österreich nach Deutschland in einem Nachtzug einen rumänischen Staatsangehörigen. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass gegen den 28-Jährigen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hannover vorliegt. Der Rumäne war in der Vergangenheit mehrmals wegen Leistungserschleichung polizeilich in Erscheinung getreten und schließlich verurteilt worden. Das Amtsgericht Hameln hatte eine Geldstrafe in Höhe von 1500 Euro festgelegt. Da der Verurteilte bisher lediglich 50 Euro bezahlt hatte, erließ die Staatsanwaltschaft Haftbefehl.

Auch jetzt konnte der rumänische Staatsangehörige den Restbetrag nicht aufbringen. Sein Arbeitgeber erklärte sich aber bereit die noch offenen 1450 Euro auszulegen und ersparte seinem Angestellten so einen Gefängnisaufenthalt von 145 Tagen. Der Rumäne konnte noch im Laufe des Vormittags die Dienststelle der Bundespolizei verlassen und seine Reise fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Martin Zartner
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: