Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

06.07.2017 – 12:48

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: 2017 ist schon verplant - Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle

Bundespolizeidirektion München: 2017 ist schon verplant - Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle
  • Bild-Infos
  • Download

Schwarzbach / Bad Reichenhall (ots)

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (5. Juli) auf der Autobahn Salzburg - München einen Polen festgenommen. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Oder vor. Er hatte die Wahl, seine Geldstrafe zu zahlen oder den Rest des Jahres hinter Gittern zu verbringen.

In den frühen Morgenstunden kontrollierten Bundespolizisten auf der A8 bei Schwarzbach die Insassen eines polnischen Reisebusses. Bei der Überprüfung der Personalien eines 48-jährigen Polen fanden die Beamten heraus, dass dieser bereits 2013 wegen besonders schweren Diebstahls verurteilt worden war. Die Geldstrafe in Höhe von rund 1.800 Euro hatte er jedoch bisher nicht beglichen. Auch bei seiner Festnahme konnte der polnische Staatsangehörige das Geld nicht aufbringen. Daher musste er ersatzweise eine 179-tägige Freiheitsstrafe in der Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall antreten.

Einem kontrollierten Kroaten, der ebenfalls mit Haftbefehl gesucht wurde, blieb der Gang ins Gefängnis erspart. Wegen Trunkenheit im Verkehr hatte das Amtsgericht Mannheim eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro gegen ihn verhängt. Der 43-Jährige konnte die geforderte Summe nicht bezahlen. Aber er hatte Glück, denn ein Freund beglich den Betrag. So konnte der Festgenommene die Dienststelle der Bundespolizei bald wieder verlassen und seine Reise fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell