Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Geschleuste vom IS verfolgt - Bundespolizei beendet Schleusungen auf Inntalautobahn

Bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn hat die Bundespolizei drei mutmaßliche Schleuser festgenommen.

Kiefersfelden (ots) - Bei Grenzkontrollen hat die Bundespolizei am Dienstag (23. Mai) auf der Inntalautobahn drei mutmaßliche Schleuser festgenommen. Die zwei Männer und eine Frau werden beschuldigt, in ihren Autos sieben Ausländer illegal nach Deutschland gebracht zu haben.

In den frühen Morgenstunden stoppten die Bundespolizisten in der Kontrollstelle bei Kiefersfelden zwei Fahrzeuge mit deutscher Zulassung. Am Steuer des ersten Pkws saß ein irakischer Staatsangehöriger, der im Besitz eines gültigen Aufenthaltstitels für Deutschland ist. Fahrer und Beifahrerin des anderen Wagens wiesen sich mit deutschen Flüchtlingspässen aus. In beiden Fahrzeugen saßen insgesamt sieben weitere Personen. Sie alle waren ohne gültige Dokumente unterwegs. Laut eigenen Angaben stammen sie aus dem Irak. Sie erklärten, von IS-Anhängern bedroht und verfolgt worden zu sein. Für die organisierte Schleusung nach Europa seien rund 50.000 Euro gezahlt worden.

In den Diensträumen der Bundespolizeiinspektion Rosenheim äußerten die Geschleusten ein Schutzersuchen. Sie wurden an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Für die drei mutmaßlichen Schleuser ordnete der zuständige Richter Untersuchungshaft an. Sie werden sich voraussichtlich schon bald wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: