Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

23.05.2017 – 11:17

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Zwei Kilogramm Marihuana im Gepäck
Rosenheimer Bundespolizei nimmt Afrikaner fest

Bundespolizeidirektion München: Zwei Kilogramm Marihuana im Gepäck / Rosenheimer Bundespolizei nimmt Afrikaner fest
  • Bild-Infos
  • Download

A93/Kiefersfelden (ots)

Die Bundespolizei hat am Montag (22. Mai) einen nigerianischen Staatsangehörigen hinter Gitter gebracht. Der 29-Jährige war mit zwei Kilogramm Drogen im Gepäck auf der A93 gefasst worden.

Bundespolizisten kontrollierten die Insassen eines Pkw mit deutscher Zulassung auf Höhe Kiefersfelden. Der 29-jährige Beifahrer verfügte nicht über die erforderlichen Einreisepapiere. Er musste den Beamten zur Rosenheimer Dienststelle folgen. Bei der Durchsuchung seines Gepäcks wurde ein in Folie eingeschweißtes Drogenpaket gefunden. Der Afrikaner hatte offenbar zwei Kilogramm Marihuana über die Grenze schmuggeln wollen.

Das Amtsgericht Rosenheim entsprach dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ Haftbefehl. Noch am selben Tag lieferten die Bundespolizisten den Nigerianer in eine Justizvollzugsanstalt ein. Die weiteren Ermittlungen hat die zuständige Zolldienststelle übernommen.

Rückfragen bitte an:

Jeannine Geißler
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell