Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

23.03.2017 – 11:05

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bei Grenzkontrolle: Österreicher muss 4.000 Euro zahlen

Bundespolizeidirektion München: Bei Grenzkontrolle: Österreicher muss 4.000 Euro zahlen
  • Bild-Infos
  • Download

Kiefersfelden (ots)

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (22. März) auf der Staatsstraße zwischen Kufstein und Kiefersfelden einen österreichischen Staatsangehörigen verhaftet. Der Mann hatte bei deutschen Justizbehörden noch Schulden in Höhe von rund 4.000 Euro.

Im Rahmen der Grenzkontrollen stoppten die Bundespolizisten bei Kiefersfelden einen in Deutschland zugelassenen Transporter. Am Steuer saß ein 56-jähriger Tiroler. Bei der Überprüfung seiner Personalien schlug der Fahndungscomputer Alarm. Der Fahrzeugführer wurde von der Münchner Staatsanwaltschaft gesucht. Laut Haftbefehl war er im Jahr 2016 vom Amtsgericht Rosenheim wegen Insolvenzverschleppung zu einer Geldstrafe verurteilt worden, hatte diese allerdings nur teilweise gezahlt. Rund 3.100 Euro zuzüglich etwa 900 Euro Verfahrenskosten waren noch nicht beglichen.

Der festgenommene Österreicher wurde von den Beamten zur Dienststelle der Bundespolizei in Rosenheim mitgenommen. Von dort aus sorgte der Verhaftete dafür, dass ihm eine mehrmonatige Ersatzfreiheitsstrafe erspart blieb, indem er die insgesamt geforderten rund 4.000 Euro aufbrachte und seine Justizschulden beglich. Anschließend wurde er aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung