Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

09.03.2017 – 11:59

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Herrenloser Koffer sorgt für Aufregung am Regensburger Hauptbahnhof

Regensburg (ots)

Wegen eines herrenlosen Gepäckstückes musste am Mittwochabend (8. März) um19:25 Uhr am Regensburger Hauptbahnhof ein Zug geräumt und drei Gleise gesperrt werden. Entschärfer der Bundespolizei konnten schließlich Entwarnung geben.

Ein Zugbegleiter im Regionalexpress von München nach Regensburg hatte über die Hotline die Bundespolizei verständigt, dass sich in einem Doppelstockwagen unter einem Sitz ein herrenloser schwarzer Koffer befindet. Eine Durchsage sei bereits ergebnislos verlaufen.

Die Bundespolizei am Hauptbahnhof Regensburg ließ daraufhin in Absprache mit dem Fahrdienstleiter das Einfahrgleis des betreffenden Zuges sowie die benachbarten Gleise sperren. Anschließend räumte sie, unterstützt von fünf Kollegen der Landespolizei und einer Streife der DB Sicherheit, den Zug sowie den betroffenen Bahnsteig und sperrte den Bereich ab. Die Reisenden verbrachten sie in die Bahnhofshalle.

Da ein Sprengstoffspürhund zeitnah nicht zur Verfügung stand, wurde gegen 20 Uhr die Entschärfergruppe der Bundespolizei am Flughafen München angefordert. Um die Gefährdung so gering wie möglich zu halten, organisierte der Fahrdienstleiter in Abstimmung mit der Bahnbetriebszentrale zwischenzeitlich das Ausrangieren des Zuges auf ein Abstellgleis, so dass die Gleissperrung und die Absperrmaßnahmen im Hauptbahnhof um 20:50 Uhr wieder aufgehoben werden konnten.

Gegen 21:30 Uhr trafen die Entschärfer ein. Um 22 Uhr konnten sie schließlich Entwarnung geben. Das Gepäckstück entpuppte sich als anscheinend vergessener und Gott sei Dank harmloser Reisekoffer mit Bekleidung und Schriftstücken.

Der Vorfall führte zu Verspätung von acht Zügen mit insgesamt 129 Minuten sowie zu einem Teilausfall von einem Zug.

Rückfragen bitte an:

Josef Pongratz
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen
An der Walk 3 | 93449 Waldmünchen
Telefon: 09972 94 08 105
E-Mail: bpoli.waldmuenchen.controlling@polizei.bund.de

Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen verrichten ihren
Dienst am Inspektionssitz in Waldmünchen sowie in den nachgeordneten
Bundespolizeirevieren Furth i. W. und Regensburg (Bahnhof).
Der Zuständigkeitsbereich der Dienststelle umfasst die Landkreise
Cham, Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt und Kelheim
sowie die kreisfreien Städte Regensburg und Amberg. Zu den
Kernaufgaben der Inspektion gehören die Binnengrenzfahndung und die
Gewährleistung der Sicherheit von Bahnreisenden. Die Waldmünchener
Bundespolizisten bekä¬mpfen grenzüberschreitende Kriminalität in
enger Zusammenarbeit mit der bayerischen und tschechischen Polizei
sowie dem Zoll. Im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich ist die
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen zuständig für Gefahrenabwehr und
Strafverfolgung auf den Bahnlinien und Bahnhöfen der südlichen
Oberpfalz.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell