Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Zufälle gibt's: Nigerianer befördert Landsleute

Die Rosenheimer Bundespolizei beschuldigt einen Nigerianer, zwei Landsleute über die deutsch-österreichische Grenze geschleust zu haben.
Die Rosenheimer Bundespolizei beschuldigt einen Nigerianer, zwei Landsleute über die deutsch-österreichische Grenze geschleust zu haben.

Kiefersfelden / A 93 (ots) - Die Bundespolizei hat Montagnacht (16. Januar) in der Kontrollstelle auf der Autobahn Kufstein - Rosenheim drei Nigerianer festgenommen. Einer von ihnen wird beschuldigt, als Schleuser tätig gewesen zu sein.

Nachdem Bundespolizisten am Wochenende bereits drei Personen wegen Schleusungsverdachts auf der A 93 festgenommen hatten, stoppten die Beamten auch am Montag einen mutmaßlichen Schleuser. Der Mann, der sich mit einer italienischen Aufenthaltsgenehmigung ausweisen konnte, stammt ursprünglich aus Nigeria. Mit seinem Wagen beförderte er zwei Personen, 27 und 31 Jahre alt, die keine Papiere dabei hatten. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um Landsleute des Fahrzeugführers. Die Geschleusten wurden für die anstehenden Registrierungsmaßnahmen zur Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim verbracht. Dort ermitteln die Beamten auch gegen den verhafteten Fahrzeugführer. Der 38-Jährige gab an, seine Begleiter "zufällig" an einer Tankstelle getroffen zu haben. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: