Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MA: Wiesloch: 30-jährige Ulrike W. vermisst; Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild; Pressemitteilung Nr. 4

Wiesloch (ots) - Mit einem Lichtbild fahndet die Polizei nach der 30-jährigen Ulrike W. Die Frau wird seit ...

POL-K: 190221-3-K Personenfahndung nach schwerem Raub in Leverkusen-Steinbüchel

Köln (ots) - Mit Bildern aus einer Überwachungskamera vom Tatort sucht die Kriminalpolizei Köln nach einem ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

19.12.2016 – 14:50

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Grenzkontrollstelle Schwarzbach: Marihuana, Schleusung und Pornografie - Bundespolizei nimmt mehrere Personen fest

  • Bild-Infos
  • Download

A 8 / Schwarzbach (ots)

Die Bundespolizei hat am Wochenende (17. / 18. Dezember) bei Grenzkontrollen auf der Autobahn Salzburg - München mehrere Personen festgenommen. Es handelt sich unter anderen um einen Palästinenser und einen Kosovaren. Auch für einen Franzosen hatte die Kontrolle Konsequenzen. Bei dem Mann wurden Marihuana-Pflanzen gefunden.

Samstagabend stoppten die Beamten auf Höhe Schwarzbach einen in Frankreich zugelassenen Pkw. Am Steuer saß ein französischer Staatsangehöriger, der sich nicht ausweisen konnte. Bei der genaueren Überprüfung entdeckten die Bundespolizisten auf der Rücksitzbank des Wagens eine Kiste mit etwa 40 Cannabis-Pflanzen. Diese hatte der 35-Jährige angeblich für einen Freund in Österreich gekauft. Die weiteren Ermittlungen hat das zuständige Zollfahndungsamt übernommen.

In derselben Kontrollstelle hielten die Beamten einen Wagen mit deutschen Kennzeichen an. Der 37-jährige Fahrzeugführer und seine vier Mitfahrer sind laut eigenen Angaben alle Palästinenser. Im Gegensatz zu ihrem Fahrer konnte sich die vierköpfige Familie jedoch nicht ordnungsgemäß ausweisen. Sie gaben an, zunächst vom Libanon nach Italien geschleust worden zu sein. Dafür hatten sie über 20.000 Dollar an Schleuser gezahlt. Die Etappe von Salzburg nach Berlin sollte 2.500 Euro kosten. Der mutmaßliche Schleuser sprach hingegen von einer zufälligen Begegnung. Auf ihn kommt voraussichtlich schon bald ein Verfahren wegen Einschleusens von Ausländern zu. Das Ehepaar konnte gemeinsam mit seinen beiden Kleinkindern nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet werden.

In einem serbischen Reisebus traf die Bundespolizei ebenfalls bei Schwarzbach auf einen Kosovaren. Gegen ihn lag ein Haftbefehl der Münchner Staatsanwaltschaft vor. Der 36-jährige Mann war bereits 2013 wegen Verbreitens pornografischer Schriften zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 3.100 Euro inklusive Verfahrenskosten verurteilt worden. Dank der finanziellen Hilfe seines Cousins, der die geforderte Summe zahlte, blieb dem Festgenommenen ein längerer Haftaufenthalt erspart.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung