Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

14.11.2016 – 15:13

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Neun Migranten und ein Haftbefehl - Bundespolizei kontrolliert in Reisebussen

Bundespolizeidirektion München: Neun Migranten und ein Haftbefehl - Bundespolizei kontrolliert in Reisebussen
  • Bild-Infos
  • Download

Lindau (ots)

Die Bundespolizei hat am Samstag (12. November) in Lindau neun Migranten in einem Fernreisebus festgestellt. Auch für einen gesuchten Ungarn war die Busfahrt im Anschluss an die Grenzkontrolle beendet. Der Mann muss eine einjährige Freiheitsstrafe verbüßen.

In den frühen Morgenstunden kontrollierten die Bundespolizisten die Fahrgäste eines Reisebusses, der regelmäßig zwischen Turin und München verkehrt. Sieben Syrer, ein Nigerianer und eine Jugendliche aus Eritrea konnten sich nicht ausweisen. Sie mussten den Beamten ins Lindauer Bundespolizeirevier folgen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, wurden sie an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge beziehungsweise das zuständige Ausländeramt weitergeleitet. Die 16-jährige Eritreerin konnte der Obhut des Jugendamtes anvertraut werden. Über das Wochenende verteilt registrierte die Bundespolizei in Lindau insgesamt rund 30 Migranten, die ohne die erforderlichen Papiere eingereist waren.

Ein 52-Jähriger aus Ungarn war in einem Bus von Mailand nach München unterwegs. Nach seiner Kontrolle in Lindau wurde er in die Kemptener Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Wie sich nämlich mithilfe des Polizeicomputers herausstellte, war er wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr zu einer einjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hatte mit einem Haftbefehl nach dem Mann gesucht. Seine Reise wird er wohl erst in zwölf Monaten fortsetzen können.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell