Das könnte Sie auch interessieren:

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

FW-MG: 2 Brandereignisse am frühen Abend

Mönchengladbach, 03.06.19, 16:30 Uhr, Grunewaldstraße und 17:15 Uhr, Abteistraße (ots) - Gegen 16:30 wurde ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

13.11.2016 – 11:28

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Zivilcourage führt zu Verletzungen 51-Jähriger in S-Bahn tätlich angegriffen

Bundespolizeidirektion München: Zivilcourage führt zu Verletzungen
51-Jähriger in S-Bahn tätlich angegriffen
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Bei einem tätlichen Angriff in einer S2 wurde am Samstagabend (12. November) ein in Zivilcourage handelnder 51-jähriger Mann verletzt. Dank eines Zeugenhinweises konnte der mutmaßlich Tatverdächtige ermittelt werden.

Gegen 21:20 Uhr soll es in einer stadtauswärtsfahrenden S2 vor dem Haltepunkt Obermenzing zu einem tätlichen Angriff gegen einen 51-Jährigen aus Karlsfeld gekommen sein. Zuvor war am Haltepunkt Laim ein junger Mann mit zwei weiblichen Begleiterinnen in die S-Bahn eingestiegen. Dabei war der der junge Mann durch Blockieren der Türen aufgefallen. Kaum war die S-Bahn losgefahren, schrie der junge Mann laut und aggressiv, bepöbelte dabei auch Fahrgäste. Reisende ermahnten ihn und wiesen darauf hin, dass er nicht der einzige Fahrgast sei. Daraufhin wurde der junge Mann noch lauter und fing an Mitfahrende zu beleidigen. Auf Höhe des Haltepunkts Obermenzing versuchten drei Männer aus dem Landkreis Dachau den jungen Mann zu beruhigen. Der junge Mann soll daraufhin unvermittelt mehrfach mit der Faust einem 51-Jährigen aus Karlsfeld ins Gesicht geschlagen haben. Als der Angegriffene zu Boden ging, soll er mit dem Fuß wiederholt gegen den Kopf des Karlsfelders getreten haben. Nachdem einer der beiden anderen Männer den Aggressor wegzog, flüchtete der junge Mann zusammen mit einer der weiblichen Begleiterinnen beim Halt in Obermenzing, nachdem sich die Türen geöffnet hatten über die Gleise.

Während der Verletzte behandelt und in eine Münchner Klinik transportiert wurde, verlief eine Suche nach dem Täter, u.a. mit einem Suchhund der Bundespolizei, im gesperrten Gleisbereich ergebnislos.

Bei der Polizei meldete sich wenig später ein Zeuge aus der S-Bahn. Dank seiner Mitteilungen konnte, als mutmaßlich tatverdächtig, ein 17-jähriger Kroate aus Berg am Laim ermittelt und wenig später bei einer Bekannten angetroffen werden. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Der 51-Jährige aus Karlsfeld erlitt schwere Gesichsverletzungen (u.a. Jochbeinbruch) und wird heute voraussichtlich operiert.

Die Bundespolizei bittet Mitfahrende, die sich gegen 21:10 Uhr ab Laim stadtauswärts, Richtung Petershausen, in der S2 befunden haben, und sich noch nicht als Zeugen zur Verfügung gestellt haben, und die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können, sich unter der Rufnummer 089/515550-111 bei der Münchner Bundespolizei zu melden. Vielleicht ist der Tatverdächtige 17-jährige Kroate zuvor bereits gegen 21:00 Uhr im Bereich des Haltepunktes Laim wegen seiner Aggressivität jemanden aufgefallen. Er war ca. 180 cm groß, mit einer senffarbenen Jacke und dunklen Wollmütze bekleidet.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung