Das könnte Sie auch interessieren:

POL-AC: Drei Verletzte bei Unfall

Eschweiler (ots) - Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Kölner Straße / Weißer Weg / Lindenalle gestern ...

POL-NE: Vermisste 13-Jährige - Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche

Dormagen, Grevenbroich (ots) - Bereits seit Dienstagmorgen (14.5.) wird die 13-jährige Chantal R. vermisst. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

30.10.2016 – 14:08

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Personalienfeststellung eskaliert Rund 50 Personen gehen massiv verbal und aggressiv gegen Polizeibeamte vor

Bundespolizeidirektion München: Personalienfeststellung eskaliert
Rund 50 Personen gehen massiv verbal und aggressiv gegen Polizeibeamte vor
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Einmischen in Amtshandlungen ist für die Bundespolizei an Münchner Bahnhöfen leider ein gewohntes Bild geworden. Am Sonntagmorgen (30. Oktober) eskalierte eine Personalienfeststellung am Münchner Ostbahnhof.

Kurz vor ein Uhr hielten sich ca. 40 bis 50 Jugendliche und Heranwachsende im Bereich eines Schnellrestaurantes am Eingang des Ostbahnhofes auf. Nach Angaben von DB-Sicherheitsmitarbeitern kam es dabei zu verbalen bis kleineren körperlichen Auseinandersetzungen. Als eine Streife der Bundespolizei, eine Person, einen 18-Jährigen aus Ramersdorf, der von DB-Mitarbeitern als Hauptaggressor benannt worden war, einer Kontrolle unterzog, eskalierte die Lage.

Die Personengruppe ging massiv verbal, äußerst aggressiv und provozierend gegen die Beamten vor und bedrängten diese. Eine Kontrolle konnte nur unter Hinzuziehung weiterer Einsatzkräfte durchgeführt werden. Durch die Personengruppe war die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Bereich des Haupteinganges so massiv gestört, dass eine kurzzeitige Sperrung des Einganges erfolgte und der gesamte Bereich geräumt wurde. Dabei kam es zu einer Gruppenbildungen, aus der heraus die Bundespolizisten verbal, u.a. mit "Fuck Police"-Rufen, angegangen wurden. Polizeiliche Maßnahmen wurden konsequent missachtet und mussten stets mit Zwangsandrohungen durchgeführt werden. Erst durch die massive Unterstützung weiterer Streifen von Bundes- und Landespolizei konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden. Einsatzbilanz: 20 Beamte Bundes- und 12 Landespolizei sowie 7 DB-Sicherheitsmitarbeiter.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung