PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

24.10.2016 – 13:14

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Lindauer Bundespolizei verhaftet Drogenhändler und Schleuser

Bundespolizeidirektion München: Lindauer Bundespolizei verhaftet Drogenhändler und Schleuser
  • Bild-Infos
  • Download

A 96 / Sigmarszell / Hörbranz (ots)

Auf der A 96 bei Sigmarszell hat die Bundespolizei am Sonntag (23. Oktober) einen Mazedonier festgenommen, der polizeilich gesucht wurde. Gegen den 44-Jährigen lag ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main vor. Er soll gemeinsam mit einem Landsmann Betäubungsmittel im Wert von etwa 48.000 Euro nach Deutschland gebracht haben, wo diese dann verkauft wurden.

Einen mutmaßlichen Schleuser haben Bundespolizisten kurz nach dem ehemaligen Grenzübergang Hörbranz gestoppt. Der Türke wird beschuldigt, auf der Ladefläche seines Transporters zwei Männer illegal nach Deutschland gebracht zu haben. Sie hatten keine Papiere für die Einreise in die Bundesrepublik dabei, waren aber bereits in Deutschland registriert. Die beiden pakistanischen Staatsangehörigen wurden an das zuständige Ausländeramt in Baden-Württemberg weitergeleitet. Ihren Fahrer erwartet ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern.

Allein am Wochenende hat die Bundespolizei im südlichen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets drei mutmaßliche Schleuser und insgesamt rund 150 Migranten festgestellt. Die meisten von ihnen konnten einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet werden.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 550
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell