Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

23.05.2016 – 13:05

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Münzgeld fällt ins Gleis - Besitzer springt hinterher

Bundespolizeidirektion München: Münzgeld fällt ins Gleis - Besitzer springt hinterher
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

S-Bahn am Isartor muss Notbremsen

"Sperrung Stammstrecke aufgrund Polizeieinsatz" - wegen dieser Meldung müssen viele Reisende länger warten. Dahinter stecken oft Einsätze, die durch richtiges Verhalten vermeidbar gewesen wären. Wie am Samstagabend (21. Mai):

Gegen 17:50 Uhr fiel einem 34-jährigen Wohnsitzlosen aus München am S-Bahn-Haltepunkt Isartor sein Kleingeld in die Gleise. Kurzum begab sich der Mann ebenfalls in den Gleisbereich, um die Münzen wieder aufzusammeln. Zeitgleich fuhr eine S-Bahn in den Haltepunkt ein. Der Triebfahrzeugführer erkannte die drohende Gefahr und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Die S-Bahn stoppte noch vor dem 34-Jährigen.

Eine herbeigerufene Streife der Bundespolizei nahm den Münchner mit auf die Wache am Ostbahnhof. Dieser zeigte sich zunehmend aggressiv. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,7 Promille.

Gegen den 34-Jährigen wird wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Es kam zu Verspätungen im S-Bahnnetz. Durch die Schnellbremsung wurden keine Reisenden verletzt.

Wie verhalte ich mich richtig, wenn mir etwas in die Gleise fällt

Auf keinen Fall selbst ins Gleis springen und mit der Hand oder einem Regenschirm den Gegenstand herausangeln. Wenden Sie sich immer zunächst an das Bahnpersonal, wie den Bahnsteigaufsichten oder rufen Sie die Bundespolizei.

Service-Nummer: 0800 6 888 000

Rückfragen bitte an:

Simon Hegewald
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung