Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Zwei Gewaltdelikte innerhalb weniger Minuten Bundespolizei am Ostbahnhof gefordert

Die Beamten der Bundespolizei mussten gegen einen 28-jährigen Polen den Schlagstock einsetzen, nachdem dieser auf einen 29-jährigen Landsmann einschlug und diesen wiederholt mit dem beschuhten Fuß getreten hatte. Der 28-Jährige wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

München (ots) - Zu zwei Gefährlichen Körperverletzungen ist es am frühen Sonntagmorgen am Münchner Ostbahnhof gekommen. In einem Fall wird der vermeintliche Täter heute dem Haftrichter vorgeführt.

Gegen 05:05 Uhr war die Bundespolizei zu einer körperlichen Auseinandersetzung zu einem Schnellrestaurant am Ausgang Friedensstraße gerufen worden. Zwei unbekannte Männer gerieten mit einer Gruppe mehrerer Personen zunächst verbal aneinander. Die beiden Männer sollen drei Frauen türkischer Abstammung beleidigt haben. Dies mündete darin, dass die Männer mit Essen (darunter Pommes Frites) auf die Gruppe warfen. Als ein 29-jähriger Türke aus Berlin, der zu den Frauen gehörte, sich einmischte, soll er von den Männern gemeinschaftlich geschlagen worden sein. Der Türke erlitt eine stark blutende Platzwunde unter dem rechten Auge, das schnell zuschwoll. Als die Beamten ihn befragten, hatte er 1,62 Promille Atemalkohol. Er verhielt sich gegenüber den Beamten aggressiv und uneinsichtig und wollte sich trotz stark blutender Wunde nicht ärztlich behandeln lassen. Die vermeintlichen Täter konnten unerkannt entkommen. Ihnen hofft die Bundespolizei nach Auswertung der vorhandenen Videoaufzeichnungen auf die Spur zu kommen.

Nur wenig später, gegen 05:35 Uhr, war es im Bereich des Parkplatzes beim Autoreisezug zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Polen gekommen. Dabei lag ein 29-Jähriger am Boden. Auf ihn schlug ein 28-jähriger Landsmann ein, der auch bei Eintreffen einer Bundespolizeistreife nicht abließ. Zudem trat er mehrfach und mit großer Wucht mit seinem beschuhten Fuß gegen den Oberkörper des 29-Jährigen. Erst mittels Schlagstock konnte ein Bundespolizist den 28-Jährigen vom Ablassen bewegen. Bei beiden Polen wurden Atemalkoholwerte von rund 2,25 Promille festgestellt. Zu den Verlet-zungen können ebenso wie zur Ursache bisher keine Angaben gemacht werden. Der 28-Jährige wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: