Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Räuberischer Diebstahl und Körperverletzung Bundespolizei wertet zur Täterermittlung Videoaufzeichnungen aus

Weil niemand ein Pärchen am Besteigen der S-Bahn am Bahnhof Pasing hinderte, hofft die Bundespolizei nun im Falle eines räuberischne Debstahls anhand der Auswertung von Videoaufzeichnung an die vermeilichen Täter zu kommen.
Weil niemand ein Pärchen am Besteigen der S-Bahn am Bahnhof Pasing hinderte, hofft die Bundespolizei nun im Falle eines räuberischne Debstahls anhand der Auswertung von Videoaufzeichnung an die vermeilichen Täter zu kommen.

München (ots) - Drei Vorfälle von Donnerstagnacht und Freitagmorgen (24./25. September) zeigen, wie wichtig für die Münchner Bundespolizei die Videoaufzeichnung im Bereich von Bahnhöfen, Haltepunkten und S-Bahnen geworden ist. Bei der Ermittlung von zwei Tätern eines räuberischen Diebstahls scheint dies bislang der einzige Anhaltspunkt um einem Pärchen eines räuberischen Diebstahls auf die Spur zu kommen.

Zwei bislang unbekannte Personen sollen einem 26-Jährigen aus Freimann in einem Schnellrestaurant im Bahnhof Pasing gegen 23:15 Uhr zwei leere Plastikflaschen entwendet haben. Der Student gab an, er war kurz zur Toilette gegangen. Als er zurückkam, waren die Pfandflaschen verschwunden. Am Ausgang erkannte er ein Pärchen im Personentunnel, das sich zuvor noch im Schnellrestaurant befunden hatte. Er erkannte, wie der Mann die Flaschen in einem von der Frau mitgeführten Rucksack verstaute. Zur Rede gestellt, wurden die beiden erst unfreundlich, dann aggressiv. Als das Pärchen in Richtung Bahnsteig weiterging, stellte sich der Student in den Weg. Der Mann soll den 26-Jährigen danach am Kragen gepackt und zum Schlag ausgeholt haben. Der vermeintliche Angreifer beließ es jedoch bei einer mündlichen Drohung. Die Frau versuchte ihren Begleiter zurückzuhalten. Während das Pärchen weiterging, kam es zu Beleidigungen gegen den Studenten. An der Rolltreppe zum Bahnsteig kam der unbekannte, ca. 21-22 Jah-re alte, etwa 170 cm große, dunkelblonde Mann mit längerem Haar und Vollbart, der mit Jeans bekleidet war, zurück und warf dem Freimanner einen Plastikbehälter, der noch Salat-Sauce enthielt ins Gesicht. Dabei wurden die Jacke, das Hemd, die Hose und die Schuhe des Studenten verunreinigt. Das Pärchen bestieg kurz darauf die S-Bahn. Der Student hatte wartende Fahrgäste aufgefordert, dies zu verhindern, doch offensichtlich hatte niemand reagiert. Die Frau soll ca. 20 Jahre alt und etwa 160 cm groß und dunkler Haarfarbe sein. DB-Mitarbeiter am Informationsschalter benachrichtigen die Bundespolizei, die nun Videoaufzeichnungen zur Ermittlung des Pärchens auswertet. Gegen die beiden vermeintlichen Täter wird wegen Räuberischen Diebstahl, Beleidigung und Bedrohung ermittelt.

Kurz nach Mitternacht war es in der Toilettenanlage eines Schnellrestaurants am Münchner Ostbahnhof zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Dabei hatte eine 27-Jährige aus Leipzig, die vom Oktoberfest kam, ihre Hand am Türrahmen der Trennwand zur Damentoilette. Eine bislang unbekannte weibliche Person soll vorsätzlich die Türe zugeschlagen und dabei die Finger der 27-Jährigen eingequetscht haben. Anschließend entfernte sich die Unbekannte in den Speiseraum. Eine 28-jährige Begleiterin der Leipzigerin folgte der Unbekannten. Beim Versuch die Flüchtende aufzuhalten, soll diese ihrer Verfolgerin aus Obergiesing mindestens zweimal ins Gesicht geschlagen haben. Während bei einem Begleiter der Unbekannten, einem 21-jähriger aus Perlach, von alarmierten Kräften der Bundespolizei die Personalien festgestellt werden konnten, flüchtete die Frau zusammen mit einer weiblichen Person bevor die Beamten ankamen. Fahndungen nach beiden verliefen negativ.

Die 27-Jährige aus Leipzig hatte jeweils eine Platzwunde an drei Fingern der rechten Hand, die vom Rettungsdienst versorgt werden mussten. Die Frau begab sich zur Kontrolle ins Krankenhaus. Ihre Begleiterin hatte keine sichtbaren Verletzungen erlitten. Die Bundespolizei wertet nun die Videoaufzeichnungen aus und geht davon aus, auch über den Begleiter, der angab beide Frauen nicht zu kennen, die Unbekannte zu ermitteln.

Gegen 00:45 Uhr soll ein 23-Jähriger aus dem Hasenbergl eine bislang unbekannte Frau am Außeneingang eines Schnellrestaurants am Ostbahnhof mehrmals mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Die Geschädigte floh kurzerhand mit einem Taxi. Von Zeugen alarmierte Kräfte der Bundespolizei nahmen den Mann fest. Eine anschließende Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,34 Promille. Zudem schlug ein Drogenkurztest positiv an. Die Bundespolizei hat Ermittlungen zur Feststellung der Frau eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: