Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hannover - Wer kennt den Dieb?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu einem derzeit unbekannten ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

16.07.2015 – 10:09

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Lebensgefährlicher Marsch Familie im Gleis unterwegs

Bundespolizeidirektion München: Lebensgefährlicher Marsch 
Familie im Gleis unterwegs
  • Bild-Infos
  • Download

Ansbach (ots)

Eine 41-Jährige sorgte Mittwochnachmittag (15. Juli) für eine kurze Behinderung des Zugverkehrs auf der Strecke Nürnberg - Ansbach. Sie marschierte mit ihren drei Kindern im Gleis.

Die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn meldete gegen 15.50 Uhr der Bundespolizei, dass sich zwischen Oberasbach und Anwanden Personen auf den Schienen befinden sollen. Der Lokführer einer nach Ansbach fahrenden S-Bahn wurde angewiesen, im betreffenden Abschnitt besonders langsam zu fahren. Der Triebfahrzeugführer erkannte daraufhin auch die Familie rechtzeitig im Gleis. Er hielt den Zug auf freier Strecke an und ließ die Gleisläufer zusteigen. Zwei im Zug reisende Polizeibeamte nahmen die Personalien der neuen Passagiere auf. Weil sie nur ihre Landessprache beherrschten, war eine Verständigung sehr schwierig. Wie die Ansbacher Bundespolizei aber ermitteln konnte, war die Albanerin mit ihren drei Kindern im Alter von zwölf bis 14 Jahren auf dem Weg von Regensburg nach Ellwangen. Alle waren im Besitz einer gültigen Fahrkarte. Die Bundespolizisten nahmen daraufhin Kontakt mit einer Zugbegleiterin auf und sorgten für eine sichere Reise bis Crailsheim. Dort half das örtliche Bahnpersonal beim Umsteigen in den Zug nach Ellwangen.

Durch das Laufen im Gleis wurde der Zugverkehr zwischen Nürnberg und Ansbach nur kurz behindert. Die Bundespolizei prüft ein Bußgeldverfahren wegen Vornahme einer betriebsstörenden Handlung.

Rückfragen bitte an:

Rainer Schlemmer
Bundespolizeiinspektion Nürnberg
Bahnhofsplatz 6 - 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 20 55 51 105
E-Mail: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit Ihren circa 250
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist mit 16.082 qkm die flächenmäßig
größte Bundespolizeiinspektion in Bayern. Sie betreut mehr als 1.820
Bahnkilometer mit 306 Bahnhöfen und Haltepunkten. Ihr
bahnpolizeilicher Zuständigkeitsbereich erstreckt sich vom Landkreis
Forchheim im Nordosten bis zum Landkreis Neu-Ulm im Südwesten und
umfasst auch die Schnellfahrstrecke Nürnberg - Ingolstadt. Ihr
gehören die Bundespolizeireviere in Augsburg, Ansbach und Ingolstadt
an.
Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg hat die Aufgabe, auf dem Gebiet
der Bahnanlagen der Eisenbahnen des Bundes Gefahren für die
öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwehren, die den Benutzern,
den Anlagen oder dem Betrieb der Bahn drohen oder beim Betrieb der
Bahn entstehen oder von den Bahnanlagen ausgehen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung