Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

07.07.2015 – 10:51

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Österreicher schleust 36 Menschen im Kastenwagen Sechs Großschleusungen durch Landespolizei im Rahmen der Schleierfahndung an der deutsch-österreichischen Grenze festgestellt

Bundespolizeidirektion München: Österreicher schleust 36 Menschen im Kastenwagen 

Sechs Großschleusungen durch Landespolizei im Rahmen der Schleierfahndung an der deutsch-österreichischen Grenze festgestellt
  • Bild-Infos
  • Download

Passau (ots)

Fast täglich steigt derzeit die Anzahl der festgestellten Einschleusungen an der deutsch-österreichischen Grenze. Gestern (6. Juni) wurde durch Schleierfahnder der Bayerischen Polizei insgesamt sechs Großschleusungen aufgedeckt und sieben Schleuser festgenommen. Allein im Zuge dieser Maßnahmen wurden 142 Personen nach Deutschland eingeschleust.

Gegen halb vier morgens kontrollierten Schleierfahnder auf Höhe der Autobahnausfahrt Pocking einen 54jährigen Österreicher. Auf der Ladefläche seines Kastenwagens befanden sich insgesamt 36 Personen, davon 13 Iraker, 17 Afghanen und sechs Pakistani. Sie mussten, eingepfercht im völlig geschlossenen Laderaum den größten Teil ihrer Reise im Stehen verbringen. Der Schleuser wurde verhaftet.

Einen 36jährigen Rumänen kontrollierten die Beamten gegen halb drei früh morgens wurde an der Autobahnausfahrt Passau-Süd. An Bord seines Ford Transit befanden sich insgesamt 12 ausweislose Syrer. Kurze Zeit später, wiederrum an der Autobahnausfahrt Passau-Süd, wurde ein Afghane mit insgesamt 25 Landsleuten an Bord seines Fahrzeugs gestellt.

Im Laufe des Vormittags erregte dann in der Nähe des Neuburger Waldes ein Kleintransporter mit bulgarischer Zulassung die Aufmerksamkeit der Beamten. Während sich der Beifahrer ordnungsgemäß mit einer bulgarischen ID-Karte auswies, konnte der 35jährige Fahrer weder einen Ausweis noch eine Fahrerlaubnis vorzeigen. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs wies der Laderaum zwar gähnende Leere aus, doch wiesen verbliebenen Spuren auf die Anwesenheit von mehreren Personen hin. Gleichzeitig wurde in ca. 100 Meter Entfernung eine 33köpfige Personengruppe - allesamt Iraker- am Straßenrand festgestellt. Schnell konnte hier ein unmittelbarer Zusammenhang hergestellt werden. Die beiden bulgarischen Schleuser wurden ebenfalls in Haft genommen.

Ebenfalls im Vormittag konnten noch zwei weitere Schleusungen vereitelt werden. Hier schleuste ein Rumäne auf der Autobahn A3 insgesamt 25 Personen, davon 5 Pakistani, 10 Afghanen und 10 Syrer ein und ein weiterer Rumäne transportierte elf Syrer in seinem Wagen.

Durch weitere Großaufgriffe in und um Passau sowie in den grenzüberschreitenden Zügen wurden am gestrigen Montag insgesamt sieben Schleuser verhaftet und 249 unerlaubte Einreisen registriert.

Rückfragen bitte an:

Frank Koller
Bundespolizeiinspektion Freyung
Am Markt 2 | 94078 Freyung
Telefon: 08551 57 79 106
E-Mail: bpoli.freyung.presse@polizei.bund.de

Die Zuständigkeit der Bundespolizeiinspektion Freyung mit ihren
Revieren in Passau, Mühldorf, Landshut und Zwiesel erstreckt sich auf
den gesamten Regierungsbezirk Niederbayern ohne den Landkreis Kelheim
sowie auf die Landkreise Mühldorf und Altötting im Regierungsbezirk
Oberbayern.
Die polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere die
Binnengrenzfahndung an den Schengen-Binnengrenzen zu Tschechien und
Österreich, die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität
sowie die Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und
die Sicherheit der Bahnreisenden. Weitere Informationen erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung