Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern aus einer Überwachungskamera Isernhagen-Süd: Unbekannte erbeuten bei Einbruch wertvolle Uhren

Hannover (ots) - Mit Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei öffentlich nach zwei ...

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

01.06.2015 – 11:04

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Falscher Polizist im Zug erwischt

Bundespolizeidirektion München: Falscher Polizist im Zug erwischt
  • Bild-Infos
  • Download

Ansbach (ots)

Eine Streife der Bundespolizei traf Freitagnachmittag (29. Mai) im Regionalexpress von Stuttgart nach Nürnberg auf einen vermeintlichen Kollegen. Wie sich aber bei näherer Überprüfung herausstelle, wollte der Tübinger mit "halber Dienstkleidung" nur die Fahrtkosten sparen.

Einer Zugstreife der Ansbacher Bundespolizei fiel im Regionalexpress ein Reisender aufgrund seiner Kleidung auf. Der Mann trug ein dunkelblaues T-Shirt mit der Aufschrift "POLIZEI", hatte eine Jeans und Turnschuhe an. Darauf angesprochen äußerte der 29-Jährige, dass er ein Kollege vom Bundeskriminalamt sei und privat nach Nürnberg reise. Zur Untermauerung seiner Angaben zeigte er eine Dienstmarke und seinen Dienstausweis vor. Doch die Ansbacher Kollegen ließen sich nicht blenden und stellten ein paar polizeispezifische Fragen. Der "Kollege" antwortete zwar äußerst souverän, fiel aber doch durch zu wenige Polizeikenntnisse auf. Als die echten Bundespolizisten ihm erklärten, dass er zur Überprüfung mit auf die Ansbacher Dienststelle muss, gab er kleinlaut zu, doch kein Polizist zu sein. Er habe sich nur augenscheinlich als Polizist gekleidet, um das Fahrgeld zu sparen.

Bei den folgenden Ermittlungen stellen die Beamten fest, dass es sich bei dem Ausweis um eine Totalfälschung handelte. Des Weiteren wurden bei dem Mann noch andere, ebenfalls gefälschte Ausweise und eine PTB-Waffe mit 50 Platzpatronen aufgefunden, die beschlagnahmt wurden. Einen erforderlichen kleinen Waffenschein konnte er nicht vorweisen. Die Ermittlungen dauern an.

+++Schon gewusst? Die Bundespolizei in Bayern nutzt für besondere Anlässe jetzt auch Twitter. Werden auch Sie Follower von @bpol_by! https://twitter.com/bpol_by +++

Rückfragen bitte an:

Rainer Schlemmer
Bundespolizeiinspektion Nürnberg
Bahnhofsplatz 6 - 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 20 55 51 105
E-Mail: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit Ihren circa 250
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist mit 16.082 qkm die flächenmäßig
größte Bundespolizeiinspektion in Bayern. Sie betreut mehr als 1.820
Bahnkilometer mit 306 Bahnhöfen und Haltepunkten. Ihr
bahnpolizeilicher Zuständigkeitsbereich erstreckt sich vom Landkreis
Forchheim im Nordosten bis zum Landkreis Neu-Ulm im Südwesten und
umfasst auch die Schnellfahrstrecke Nürnberg - Ingolstadt. Ihr
gehören die Bundespolizeireviere in Augsburg, Ansbach und Ingolstadt
an.
Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg hat die Aufgabe, auf dem Gebiet
der Bahnanlagen der Eisenbahnen des Bundes Gefahren für die
öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwehren, die den Benutzern,
den Anlagen oder dem Betrieb der Bahn drohen oder beim Betrieb der
Bahn entstehen oder von den Bahnanlagen ausgehen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung