Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei sucht mutmaßliche Betrüger - Fahndung mit Lichtbild

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0207 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben am 26. November des letzten Jahres ...

BPOL NRW: Nach Rotlichtverstoß am Hauptbahnhof - 19-Jähriger will Bundespolizisten angreifen

Dortmund (ots) - Mit den Worten" Wenn du das machst, schlag ich euch und ganz Deutschland kaputt", ging ein ...

BPOL-HH: Erhebliche Sachbeschädigungen durch Fußballstörer des HSV in einem ICE- Bereits der zweite Vorfall innerhalb von zwei Wochen-

Hamburg (ots) - Am 16.02.2019 gegen 22.30 Uhr informierte die Verkehrsleitung der DB AG in Hannover die ...

06.02.2015 – 12:11

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Drogenspürhund der Bundespolizei findet Marihuana - 12,7 Gramm unter dem Rücksitz versteckt

  • Bild-Infos
  • Download

Furth im Wald (ots)

Ihrem Drogenspürhund Pain haben es Waldmünchner Bundespolizisten zu verdanken, dass sie am Donnerstag (5. Februar) bei der Durchsuchung eines Fahrzeuges schnell fündig wurden. Über zwölf Gramm Marihuana konnten so aus dem Verkehr gezogen werden.

Gegen Mittag kontrollierten Fahnder der Bundespolizei im Bereich Furth im Wald einen Pkw. Der 38-jährige deutsche Fahrer und sein 27-jähriger polnischer Beifahrer verneinten zwar die Frage nach mitgeführten Drogen, doch stellten die Beamten zumindest bei dem deutschen Fahrer Anzeichen von Drogenkonsum fest. Bei der anschließenden Durchsuchung der beiden Personen konnten die Bundespolizisten zwar zunächst keine Drogen finden. Der vierbeinige Kollege, Drogenspürhund Pain, machte die beiden jungen Männer jedoch zunehmend nervös. Wie sich wenige Minuten später herausstellte auch zu Recht. Über zwölf Gramm Marihuana, verpackt in Plastikfolie, waren unter dem Rücksitz versteckt. Beide Fahrzeuginsassen bestritten, von den Drogen gewusst zu haben. Die weiteren Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz hat nun der Zoll Furth im Wald übernommen.

Ein freiwillig durchgeführter Urintest bestätigte den Verdacht auf Drogenkonsum bei dem 38-jährigen Deutschen. Die Ermittlungen wegen Verdacht einer Drogenfahrt übernimmt die Polizeiinspektion Furth im Wald.

Rückfragen bitte an:

Josef Pongratz
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen
An der Walk 3 | 93449 Waldmünchen
Telefon: 09972 94 08 105
E-Mail: bpoli.waldmuenchen.controlling@polizei.bund.de

Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen verrichten ihren
Dienst am Inspektionssitz in Waldmünchen sowie in den nachgeordneten
Bundespolizeirevieren Furth i. W. und Regensburg (Bahnhof).
Der Zuständigkeitsbereich der Dienststelle umfasst die Landkreise
Cham, Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt und Kelheim
sowie die kreisfreien Städte Regensburg und Amberg. Zu den
Kernaufgaben der Inspektion gehören die Binnengrenzfahndung und die
Gewährleistung der Sicherheit von Bahnreisenden. Die Waldmünchener
Bundespolizisten bekä¬mpfen grenzüberschreitende Kriminalität in
enger Zusammenarbeit mit der bayerischen und tschechischen Polizei
sowie dem Zoll. Im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich ist die
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen zuständig für Gefahrenabwehr und
Strafverfolgung auf den Bahnlinien und Bahnhöfen der südlichen
Oberpfalz.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung