Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Minderjährige Ausreißer wollen nach Ägypten

Streife mit Kind

Flughafen München (ots) - Ein minderjähriges Pärchen startete am vergangenen Donnerstag (13.November) den Versuch, ohne die Erlaubnis der Erziehungsberechtigten, nach Ägypten auszureisen. Das Mädchen wollte die Bundespolizisten mit einem fremden Ausweis täuschen. An der Passkontrolle des Flughafen München endete die Reise.

Ein 17-jähriger Deutscher und eine 16-jährige Österreicherin versuchten letzte Woche sich Richtung Ägypten in den Urlaub abzusetzen. Während der junge Mann, der wie das Mädchen auch als vermisst gemeldet war, durch eine Fahndungsabfrage der Bundespolizei sofort aufflog, versuchte seine 16-jährige Freundin sich geschickter anzustellen. Nicht nur, dass beide eine gefälschte Reiseerlaubnis der Erziehungsberechtigten bei der Kontrolle vorlegten, zeigte die junge Österreicherin zusätzlich noch einen deutschen Ausweis vor, der nicht ihr gehörte. Die Beamten der Bundespolizei erkannten sofort, dass es erhebliche Unterschiede zwischen dem Bild im Ausweis und dem jungen Mädchen gab. Beide gaben daraufhin auch zu, von zuhause ausgerissen zu sein, um nach Hurghada in den Urlaub zu fliegen.

Damit sie nicht sofort auffallen, hatten sie zusätzlich über eine Mailumleitung eine vermeintliche Reiseerlaubnis der Eltern erstellt und an sich selber geschickt. Mit dieser falschen Erklärung wollten sie den Beamten die Zustimmung der Erziehungsberechtigten für die Reise vorgaukeln. Die Eltern der beiden Jugendlichen wurden benachrichtigt und konnten die Ausreißer auf der Wache der Bundespolizei in Empfang nehmen. Das junge Mädchen muss mit einer Strafe wegen Missbrauch von Ausweispapieren rechnen.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass Minderjährige nur in Begleitung oder mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten reisen dürfen. Dazu reicht in der Regel eine schriftliche Erklärung der Erziehungsberechtigten mit folgenden nachprüfbaren Angaben: Name, Vorname, Geburtsdatum aller Personen, Reiseziel, -zweck, -dauer; evtl. Begleitpersonen, Erreichbarkeiten der Erziehungsberechtigten und Unterschrift.

Rückfragen bitte an:
POK Albert Poerschke
-Öffentlichkeitsarbeit-
Bundespolizeiinspektion Flughafen München
Nordallee 2 / 85356 München-Flughafen
Telefon: 089 973 07 90 21
E-Mail: bpolifh.muc.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Flughafen München ist mit ihren rund
1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Inspektion in
Deutschland. Ihre polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere den
grenzpolizeilichen Schutz des Bundesgebietes und die Bekämpfung der
grenzüberschreitenden Kriminalität, die Gefahrenabwehr im Bereich der
Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, sowie
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf
die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs. Weitere Informationen
erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter
Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: