Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Im Kofferraum von Italien nach Deutschland - Die nächste Großschleusung: Italiener bringt 15 Afrikaner über die Grenze

Die Bundespolizei hat auf der Inntalautobahn einen mutmaßlichen Schleuser verhaftet. Der italienische Staatsbürger hat 15 Eritreer mit einem Transporter von Italien nach Deutschland gebracht. Sechs von ihnen fanden lediglich im Kofferraum Platz. (Bild: Bundespolizei)

Rosenheim / A 93 (ots) - Die Bundespolizei hat am Mittwoch (23. Juli) auf der Inntalautobahn einen Transporter gestoppt, mit dem offensichtlich 15 Eritreer eingeschleust wurden. Einige von ihnen mussten von Italien bis Deutschland im Kofferraum mitfahren. Der italienische Fahrzeugführer wurde verhaftet und ins Traunsteiner Gefängnis eingeliefert.

Auf Höhe der Anschlussstelle Oberaudorf zogen Rosenheimer Fahnder einen Kleinbus aus dem Verkehr. Der Wagen mit neun Sitzplätzen war völlig überbesetzt. Sechs Personen fanden lediglich im Kofferraum Platz. Keiner der insgesamt 15 Eritreer, darunter drei Kinder, konnte sich ausweisen. Der Fahrer, ein gebürtiger Ägypter, führte italienische Papiere mit. Er wird beschuldigt, die Afrikaner eingeschleust zu haben. Auf richterliche Anordnung hin brachten die Bundespolizisten den 55-Jährigen wenige Stunden nach der Kontrolle in die Justizvollzugsanstalt Traunstein. Dort befindet er sich in Untersuchungshaft.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei mussten die Geschleusten einem Hintermann in Italien für den Transport in die Bundesrepublik zusammen mehrere tausend Euro zahlen. Dieser Etappe, die in Mailand startete, ging nach Angaben der Eritreer eine gefährliche Schleusung über das Mittelmeer voraus. 13 der unerlaubt Eingereisten wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München zugeleitet. Der Obhut des Jugendamtes konnte eine 15-Jährige, die ohne Verwandte unterwegs war, anvertraut werden. Ein 21-Jähriger sah davon ab, ein Schutzersuchen zu stellen. Er wird das Land voraussichtlich wieder verlassen müssen.

Rückfragehinweis:

Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de


Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 500
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: