Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Großschleusung beendet - Mutmaßliche Schleuser (71, 51, 49) auf Inntalautobahn gefasst

Die Bundespolizei hat auf der A 93 die Einschleusung von 25 syrischen Staatsangehörigen beendet. Ihre mutmaßlichen Schleuser aus Italien befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft. (Bild: Bundespolizei)

Rosenheim / A 93 (ots) - Die Bundespolizei hat am Dienstag (22. Juli) auf der Inntalautobahn drei Italiener verhaftet. Sie werden beschuldigt, mit drei Fahrzeugen insgesamt 25 syrische Staatsangehörige, darunter vier Kinder, eingeschleust zu haben. Einer der mutmaßlichen Schleuser ist 71 Jahre alt.

Rosenheimer Bundespolizisten wurden auf der A 93 nahe Kiefersfelden auf einen Transporter und zwei Pkw, die unmittelbar hintereinander in Richtung Inntaldreieck unterwegs waren, aufmerksam. Die beiden Autos konnten an der Anschlussstelle Oberaudorf, der Transporter auf Höhe Bad Aibling gestoppt werden. Bei den Fahrern handelte es sich um Italiener im Alter von 71, 51 und 49 Jahren. Auf ihre drei Fahrzeuge mit italienischen Kennzeichen waren insgesamt 21 Erwachsene und vier Minderjährige verteilt. Sie gaben an, aus Syrien zu stammen. Die Papiere, die für einen Aufenthalt in Deutschland erforderlich gewesen wären, konnten sie nicht vorweisen.

Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei stiegen die Syrer in Mailand in die drei Fahrzeuge. Sie hatten eigenen Schilderungen zufolge zuvor bereits eine Schleusung über das Mittelmeer nach Italien hinter sich gebracht. Allein für die Etappe von Norditalien nach München hätten die Geschleusten mehrere hundert Euro pro Person zahlen sollen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie der Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München zugeleitet. Ihre Fahrer mussten dagegen auf richterliche Anordnung hin in verschiedenen Justizvollzugsanstalten die Untersuchungshaft antreten. Gegen die Männer ermittelt die Bundespolizei wegen Einschleusens von Ausländern.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere in Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion grenz-
und bahnpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet bekämpfen die rund 400
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem die illegale Migration und
Schleusungskriminalität. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in etwa
200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für die Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: