Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bisher 14 Tatverdächtige identifiziert -Ermittlungsgruppe der Bundespolizei befasst sich mit den Vorfällen bei der Rückreise der Fußballfans von Ingolstadt-

München (ots) - Die Vorfälle bei der Zug-Rückreise von Fußballfans des TSV München von 1860 am vergangenen Wochenende werden für mehrere Personen strafrechtliche Konsequenzen haben.

14 Tatverdächtige im Alter von 19 bis 49 Jahren hat die Bundespolizei in Zusammenarbeit mit der Landespolizei bereits identifizieren können.

In der Nacht vom 14./15. Februar 2014 war es in der Regionalbahn von Ingolstadt nach München, am Bahnhof Petershausen und am Hauptbahnhof in München zu Straftaten gekommen. Bei gewalttätigen Ausschreitungen waren elf Polizeibeamte und zwei Bahnsicherheitsmitarbeiter verletzt worden.

Die Bundespolizei in München hat noch am Samstag (15. Februar) strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen. Seit Montag (17. Februar) befasst sich eine eigene Ermittlungsgruppe der Bundespolizei mit der Aufklärung der Vorfälle. Die Beamten haben umfangreiches Videomaterial ausgewertet, in den betreffenden Zug-Wagen Spuren gesichert und kriminaltechnische Untersuchungen vorgenommen.

Auch wenn die Täter sich teilweise vermummt hatten, konnten bisher bereits 14 Tatverdächtige identifiziert werden. Bei den Straftaten handelt es sich um verschiedene Formen von Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung. Zwölf Verdächtigen konnten Taten im Zug bzw. am Bahnsteig in Petershausen zugeordnet werden, zwei weiteren Taten am Starnberger Flügelbahnhof in München.

Die Wohnsitze der Tatverdächtigen im Alter von 19 bis 49 Jahren liegen überwiegend in München.

Durch die noch laufenden Videoauswertungen konnten darüber hinaus bisher acht Beleidigungen und neun gefährliche Körperverletzungen, allesamt Flaschenwürfe gegen Polizeibeamte, festgestellt werden. Hierzu dauern täterbezogene Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen noch an. Mehrere der Taten konnten aufgrund der Video-aufnahmen bereits Personen zugeordnet werden. Sobald diese Tatverdächtigen identifiziert worden sind, werden auch gegen sie in Absprache mit den zuständigen Staatsanwaltschaften Strafverfahren eingeleitet.

Zusätzlich wurden im Rahmen der Spurensicherung im betreffenden Zug 35 Sachbeschädigungen festgestellt. Dabei handelt es sich größtenteils um eingeschlagene Deckenverkleidungen, Beschmierungen und eine zerstörte Toilettentür.

Über die Höhe verursachter Sachschäden im Zug liegen der Bundespolizei bisher noch keine Angaben vor.

Zur Unterstützung der Ermittlungen bittet die Bundespolizei insbesondere Reisende, die sich in der entsprechenden Regionalbahn RB 59107 befunden haben, um sachdienliche Hinweise zu beobachteten Straftaten. Die Bundespolizeiinspektion München ist telefonisch erreichbar unter 089-515550-0.

Rückfragen bitte an:

Christian Köglmeier
________________________________________________________________
Bundespolizeiinspektion München | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Arnulfstraße 1a | 80335 München

Telefon: 089 515550224 | Fax 089 515550259
Mobil: 0173 3094957
E-Mail: christian.koeglmeier@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München mit dem
Bundespolizeirevier München Ost und dem Dienstraum in Pasing umfasst
neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Dachau, Ebersberg, Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und
Freising.
Sie finden uns im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: