Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Organisierte Schleusung endet in Lindau - Bundespolizei nimmt fünf Iraker in Gewahrsam

Die Bundespolizei hat in Lindau fünf Iraker in Gewahrsam genommen. Ersten Ermittlungen zufolge sind die Personen eingeschleust worden.

Lindau (ots) - Die Bundespolizei hat am Donnerstag (6. Februar) in Lindau fünf irakische Staatsangehörige in Gewahrsam genommen. Sie waren nach ersten Erkenntnissen mit Hilfe einer Schleuserorganisation nach Deutschland gelangt. Hierfür verlangten ihre Schlepper mehrere tausend Euro - pro Person!

Kurz nach Mitternacht wurde eine Streife der Bundespolizei auf eine fünfköpfige Gruppe im Lindauer Stadtgebiet aufmerksam. Bei der Kontrolle der Personen stellte sich heraus, dass keiner von ihnen Papiere dabei hatte. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um drei Erwachsene, 34, 21 und 19 Jahre, sowie zwei Jugendliche im Alter von 17 und 14 Jahren. Alle stammen aus dem Irak. Sie schilderten, dass sie eine mehrwöchige Odyssee mit Lkw, Schiff und Auto hinter sich hätten. Die Etappen vom Irak über die Türkei und Italien bis nach Deutschland wurden offenbar von einer Schlepperorganisation geplant. Ihre Dienste ließen sich die Schleuser teuer bezahlen. Für ihre kriminellen Machenschaften verlangten sie pro Kopf zwischen 4.000 und 4.500 Euro.

Die Iraker wurden von den Beamten ins Lindauer Bundespolizeirevier gebracht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die illegal Eingereisten der Aufnahmestelle für Flüchtlinge in München zugeleitet werden. Gegen die unbekannten Drahtzieher der Schleusung hat die Bundespolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Rückfragehinweis:

Rainer Scharf
_________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoliro.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de


Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim ist eine der größten
Flächeninspektionen Deutschlands. Ihr gehören die
Bundespolizeireviere Freilassing, Weilheim, Kempten und Lindau an.
Damit ist sie vom Berchtesgadener Land bis zur Bodenseeregion bahn-
und grenzpolizeilich zuständig. Im 650 Kilometer langen
deutsch-österreichischen Grenzgebiet gehen die rund 500
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem gegen illegale Migration
und Schleusungskriminalität vor. Auf über 1.150 Bahnkilometern und in
etwa 200 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen sie für Sicherheit der
Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie
unter www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion München

Das könnte Sie auch interessieren: